Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Zahnbehandlung im Ausland: BSG erschwert Kostenübernahme

...

ZAHNBEHANDLUNG IM AUSLAND  

Gericht erschwert billige Zahnbehandlung im Ausland

30.06.2009, 18:27 Uhr | AP/dpa

Die Zahnbehandlung im Ausland zahlt die zahlt Krankenkasse nur mit Genehmigung. (Foto: t-online)Nur mit Genehmigung zahlt die Kasse eine Zahnbehandlung im Ausland. (Foto: t-online)Die Kosten für eine Zahnbehandlung im Ausland muss die Krankenkasse nicht immer tragen. Das Bundessozialgericht hat jetzt entschieden, dass sich gesetzlich versicherte Patienten die Behandlung zuerst mit einem Kostenvoranschlag von ihrer Krankenkasse genehmigen lassen müssen. Erst dann übernimmt die Kasse die Kosten. Damit bleibt die Klägerin, eine Frau aus der Nähe von Baden-Baden, auf den Kosten für eine Zahnbehandlung in Tschechien sitzen.

Je fester, desto besser? Sieben Irrtümer rund um die Zahnpflege
Tipps Richtige Zahnpflege



Zahnbehandlung im Ausland ist 300 Euro billiger

In dem Rechtstreit hatte sich die Frau bei einem deutschen Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan für Zahnersatz erstellen lassen und von der AOK Baden-Württemberg genehmigen lassen. Zwei Jahre später ließ sie jedoch den Zahnersatz von einem Zahnarzt in Tschechien zum Preis von 1.810 Euro anfertigen - 300 Euro weniger als sie beim deutschen Arzt gezahlt hätte. Eine Genehmigung für die Behandlung in Tschechien holte die Patientin nicht ein. Den Kostenvoranschlag des tschechischen Arztes reichte sie erst nach der Behandlung zusammen mit der Rechnung ein.

Kasse zahlte nicht

Die AOK weigerte sich, für die Kosten aufzukommen. Die Begründung: Der aktuelle Heil- und Kostenplan für die Behandlung fehlt. Die Klägerin machte dagegen geltend, dass damit in der EU geschützte Dienstleistungsfreiheit verletzt werde. Denn ausländische Zahnärzte seien mit dem Ausfüllen der komplizierten Formulare überfordert. "Das ist eine mittelbare Diskriminierung", sagte ihr Anwalt.

Kostenvorschlag ist nötig

Das sahen die Bundesrichter anders. "Wenn die gleichen Anforderungen im In- und Ausland gelten, ist das keine Diskriminierung", heißt es im Urteil. Zudem wird von den ausländischen Ärzten nicht der komplette Heil- und Kostenplan auf deutschen Formularen verlangt. Ein schriftlicher Kostenvoranschlag ist aber nötig. Auf den fast zwei Jahre alten Plan habe sich die Frau nicht berufen können, weil der nach einem halben Jahr ungültig und zudem von einem ganz anderen Arzt war. "Die Klägerin hat sich nicht an die Regelung gehalten, deshalb ist die Krankenkasse hier im Recht", sagt Gerichtspräsident Peter Masuch.

Seit 2003 Behandlung im Ausland möglich

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat bereits 2003 die zahnärztliche Behandlung im Ausland möglich gemacht. So entschieden die Richter, dass sich Patienten grundsätzlich auch ambulant ärztlich und zahnärztlich im EU-Ausland behandeln lassen dürfen. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen die Kosten hierfür ganz oder teilweise erstatten.

Bei Behandlungsfehlern keine Haftung

Patienten setzen darauf, dass die zahnärztliche Behandlung im benachbarten EU-Ausland wie etwa in Polen oder Tschechien deutlich günstiger ist. Nach Angaben von Dietmar Oesterreich, dem Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, geht die Rechnung nicht immer auf. "Schwierig wird es, wenn Behandlungsfehler aufgetreten sind", erklärte er. Denn die Haftungsansprüche müssten dann im Ausland durchgesetzt werden. Eine Studie des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen aus dem Jahr 2008 hat ergeben, dass immerhin 45 Prozent der Auslandsversorgungen nicht den deutschen Qualitätsmaßstäben entsprechen. Gerade bei aufwendigen Behandlungen wie Implantaten treten vermehrt Behandlungsfehler auf.

Mehr zum Thema :
Auf dem Prüfstand Zahnpasta im Test
Flecken durch Weißwein Zahnverfärbung durch Wein
Mundhygiene Ist eine Mündspülung sinnvoll?
Richtig Putzen Tipps für die Zahnpflege


Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018