Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Leitungswasser oder Mineralwasser?

Leitungswasser  

Es muss nicht immer Mineralwasser sein

14.09.2009, 13:59 Uhr | cme

Leitungswasser ist ein gesunder Durstlöscher. (Foto: imago)Leitungswasser ist ein gesunder Durstlöscher. (Foto: imago)Die Deutschen lieben Mineralwasser. In kaum einem anderen Land der Welt wird so viel Sprudelwasser getrunken. Im vergangenen Jahr trank jeder Bundesbürger im Schnitt rund 134 Liter - 1990 waren es gerade mal 80 Liter. Es scheint so, als ob die Deutschen kein Leitungswasser mehr mögen. Vielen schmeckt Mineralwasser besser, andere glauben, es sei gesünder. Zu Unrecht: "Trinkwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung ist gut kontrolliert und ein empfehlenswerter Durstlöscher", sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch wie ist das, wenn im Haus noch alte Blei- oder Kupferrohre liegen?


Mineralwasser-Fakten Wer welches Wasser braucht
Fakten Mineral-, Tafel-, Heilwasser: Wo liegt der Unterschied?

Leitungswasser: Sauber und gut kontrolliert

Leitungswasser zählt in Deutschland zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln. Die Qualitätsanforderungen sind in der Trinkwasserverordnung festgelegt und werden streng kontrolliert. Das Problem: Die Wasserversorger gewährleisten in der Regel nur bis zur Grundstücksgrenze einwandfreie Leitungen. In den Häusern sind die Eigentümer selbst für die Wasserleitungen verantwortlich. An sich ist das kein Problem - solange das Wasser tatsächlich fließt und im Haus keine veralteten Rohre verwendet werden. Genau über diesen Punkt machen sich viele Menschen Gedanken - und greifen im Zweifelsfall zum Wasser aus der Flasche.

Im Zweifelsfall testen lassen

Bis etwa 1960 wurden noch Wasserleitungen aus Blei eingebaut. Das Schwermetall gelangt in winzigen Mengen auch ins Trinkwasser und ist insbesondere für Säuglinge, Kleinkinder und Schwangere schädlich. Wer in einem älteren Haus wohnt und sich nicht sicher ist, ob noch alte Bleirohre im Keller liegen, kann sein Trinkwasser analysieren lassen. Erkundigen Sie sich beim örtlichen Gesundheitsamt oder Ihrem Wasserversorger, wer eine solche Analyse durchführen kann. Auch die Stiftung Warentest bietet bundesweit Trinkwasseranalysen an.

"Stagnationswasser" erstmal laufen lassen

Auch das beste Wasser verliert an Qualität, wenn es lange in der Leitung steht. Das Umweltbundesamt empfiehlt daher, Leitungswasser, das länger als vier Stunden in der Leitung gestanden hat ("Stagnationswasser") erst eine Weile laufen zu lassen, bevor man es trinkt. Das frische Wasser erkennt man daran, dass es kühler ist als das Stagnationswasser. Menschen mit Nickelallergie sollten Wasser aus verchromten Armaturen bereits nach 30 Minuten Stagnation kurz ablaufen lassen.

Mineralstoffe aus Leitungswasser sind unnötig

Was den Mineralstoffgehalt betrifft, ist Leitungswasser allerdings dem Mineralwasser unterlegen. "Bei Mineralwasser ist ein bestimmter Mineralstoffgehalt auf dem Etikett garantiert", sagt Antje Gahl. Bei Leitungswasser hingegen sei der Mineralstoffgehalt abhängig von der Region und in der Regel niedriger. Allerdings sei niemand auf die zusätzlichen Mineralien angewiesen: "Unser Mineralstoffbedarf wird hauptsächlich durch feste Nahrung gedeckt", erklärt Expertin Gahl.

Eine Frage des Geschmacks

Die Höhe des Mineralstoffgehalts der einzelnen Mineralwässer ist sehr unterschiedlich - und damit auch der Geschmack. Rund 500 verschiedene Marken mit der unterschiedlichsten Zusammensetzung gibt es in Deutschland. Welche und wie viele Inhaltsstoffe das Wasser tatsächlich enthält, erfährt der Verbraucher auf den Etiketten der Flaschen. Nicht immer ist der hohe Mineralstoffgehalt von Vorteil. So schmecken natriumreiche Wässer recht salzig und eignen sich am ehesten für Sportler. Für Säuglinge und Kleinkinder sind sie gar nicht geeignet und auch Erwachsene sollten besser zu Wässern mit einem Natriumgehalt von unter 100 Milligramm pro Liter greifen.


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe