Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Zahnmedizin: Karies tritt fast bei jedem Erwachsenen auf

Zähne  

Fast jeder Erwachsene hat Karies

21.09.2009, 15:43 Uhr | AP/dpa

Zähne: Fast jeder Erwachsene hat Karies. (Foto: imago)Fast jeder Erwachsene hat Karies. (Foto: imago)Nicht einmal ein Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben ein kariesfreies Gebiss. Das geht aus einem Bericht über Mundgesundheit hervor, den Zahnmediziner der Universität Greifswald erarbeitet haben. Statistisch gesehen stehen in jedem Mund zwölf gefüllte, mit Karies befallene oder einfach kranke Zähne - das Gebiss eines Erwachsenen hat 32 Zähne. Dennoch bescheinigt die Studie, dass drei Viertel aller Deutschen ihre Zähne gut pflegen und regelmäßig vom Zahnarzt kontrollieren lassen.

Je fester, desto besser? Sieben Irrtümer rund um die Zahnpflege
Tipps Richtige Zahnpflege

Mehr Zahnlücken im Osten

Trotz des beinahe allgegenwärtigen Karies gehen die Zahnerkrankungen seit 2005 insgesamt zurück. Bei den Erwachsenen sank die Anzahl der gezogenen Zähne von 1997 bis 2005 von knapp vier auf durchschnittlich zweieinhalb Zähne. Knapp ein Viertel der Seniorinnen und Senioren hat gar keine Zähne mehr. Die Studie zeigt ein deutliches Ost-West-Gefälle: So hatten Erwachsene und Senioren in den neuen Bundesländern im Durchschnitt mehr fehlende Zähne und unversorgte Lücken.

Zähne spiegeln die Lebensweise

"Eine gute Mundgesundheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, sich gesund und wohlzufühlen", sagte Mitautor der Studie, Professor Thomas Kocher. Die Lebensweise sei ausschlaggebend dafür, dass ein Teil der Zähne oftmals schon im Kindesalter geschädigt werde. Häufigste Erkrankungen sind laut Kocher Karies, Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontalerkrankungen) sowie der daraus folgende Zahnverlust.

Kinder haben heutzutage bessere Zähne

Dem Bericht zufolge hat sich die Zahngesundheit bei Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren verbessert. Die Zahnmediziner begründen dies mit dem breiten Einsatz von Fluoriden zur Kariesvorbeugung. Alarmierend ist dagegen eine Entwicklung, die die Forscher mit "Polarisation der Kariesbetroffenheit" umschreiben. Das bedeutet, dass bestimmte Gruppen von Kindern und Jugendlichen besonders schlechte Zähne haben.

Test Sind Ihre Zähne in Ordnung?

Mehr zum Thema :
Zahnpflege hält gesund Zähneputzen schützt das Herz
Putzmuffel Jeder vierte Mann putzt die Zähne abends nicht
Öko-Test (Januar 2008) Zahnpasta auf dem Prüfstand


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal