Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Neurodermitis: Verschmähte Creme kommt auf den Markt - Teil 2


Neurodermitis und Schuppenflechte  

Neue Neurodermitis-Creme kommt auf den Markt

22.10.2009, 12:22 Uhr | Von Heike Le Ker , Spiegel Online

Cortisonsalben haben Nebenwirkungen

Gegen Neurodermitis und Psoriasis gibt es bereits zahlreiche wirksame Salben und Arzneien. Das Problem: Viele haben schwere Nebenwirkungen. So reiben sich Neurodermitis-Kranke oft Cortison auf die betroffenen Hautstellen. Juckreiz, Rötung und Entzündung schwinden dann - doch die Haut wird dünn und empfindlich. Nach dem Absetzen treten die Irritationen meist schnell wieder auf. Bei Regividerm soll das anders sein - das haben klinische Studien gezeigt, zu denen sich Peter Altmeyer und Markus Stücker von der Klinik für Dermatologie an der Ruhr-Universität Bochum vor Jahren von den Erfindern Klingelhöller und Heim überreden ließen. Die Studenten hatten ihre Salbe in den achtziger Jahren zunächst an Klingelhöllers damaliger Freundin ausprobiert, die an Schuppenflechte litt. Sie testete die rosa Creme als erste mit Erfolg: Ihre Haut wurde glatt und schuppte nicht mehr.

"Das ist rosa Hühnerkacke"

Daraufhin wendeten sich die Mediziner in spe mit ihrer Idee an die Universitätsklinik. "Das ist rosa Hühnerkacke" sagte Peter Altmeyer damals - und war doch neugierig. In einer klinischen Studie testeten die Ärzte die einfache Rezeptur im Vergleich zu einer Placebo-Creme an 49 Patienten. Das Fazit der Forscher damals in der Fachzeitschrift "British Journal of Dermatology": "Die Vitamin B12-Creme ist dem Placebo bei Neurodermitis signifikant überlegen. Zudem wurde die Behandlung gut toleriert." Klingelhöller ließ sich daraufhin seine Rezeptur weltweit patentieren.

Auch für Schuppenflechte geeignet

Auch gegen Psoriasis untersuchten Altmeyer, Stücker und ihre Kollegen die Wirksamkeit der Wundercreme. 13 Patienten mit Schuppenflechte trugen sie auf der einen Körperhälfte Regividerm, auf der anderen eine bereits zugelassene Salbe mit dem Wirkstoff Calcipotriol auf. Den Ergebnissen zufolge war der Therapieerfolg auf beiden Seiten vergleichbar - mit deutlich weniger Nebenwirkungen auf der Regividerm-Seite. In den USA stießen diese Ergebnisse auf großes Interesse: Nach der Lektüre der Publikationen testete der Kinderarzt Ronald Januchowski die Creme in einer eigenen Studie. Er prüfte bei Kindern mit Neurodermitis ebenfalls, ob die rosa Salbe besser wirkt als ein Placebo-Präparat. Im "Journal of Alternative and Complementary Medicine" schreibt er 2007: "Topisches Vitamin B12 sollte als Therapieoption bei Kindern mit Neurodermitis in Betracht gezogen werden."

"Geld verdient man am chronisches Leid"

Doch trotz der erfolgversprechenden Ergebnisse konnte Klingelhöller keinen Abnehmer für seine Rezeptur finden. In dem Beitrag werden Pharmariesen wie Novartis, Merck und Wyeth genannt, die sich nicht für das Präparat entscheiden wollten. Es "passe nicht ins Portfolio" lautete eine der fadenscheinig klingenden Erklärungen. Klingelhöller geht davon aus, dass die Firmen um den Absatz ihrer eigenen, aufwendig getesteten und entweder weniger wirksamen oder nebenwirkungsreichen Substanzen fürchten. "Geld verdient man am chronischen Leid", meint Klingelhöller. Der gescheiterte Forscher selbst hat sein eigenes Kapital in die Firma Regeneratio Pharma gesteckt. Er ist hochverschuldet und machte nur noch einzelne Versuche, die Creme bei einem Pharmakonzern unterzubringen. Dass die Salbe nun bald in deutschen Apotheken zu kaufen sein wird, könnte auch seinem Leben eine neue Wendung geben.

Zurück zu Teil 1 - Neurodermitis-Creme kommt auf den Markt
"Kein Wundermittel" Was taugt die neue Salbe gegen Neurodermitis?

Mehr zum Thema Gesundheit:
Alles Ammenmärchen, oder? Die häufigsten Gesundheitsmythen
Körpersignale Sind taube Finger und zuckende Lider Warnsignale?
Body-Check So sieht Ihr Körper in fünf Jahren aus
Gefriert Blut in den Adern? Gesundheitsmythen unter der Lupe


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal