Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Krebstherapie: Ionentherapie gegen Krebs schonender als normale Bestrahlung

Krebstherapie  

Spätfolgen bei Ionentherapie gegen Krebs geringer

02.01.2010, 12:47 Uhr | AP/ali

Krebstherapie: Ionentherapie bei Krebs ist schonender als normale Bestrahlung. (Foto: imago)Krebstherapie: Ionentherapie bei Krebs ist schonender als normale Bestrahlung. (Foto: imago)In der Krebsbehandlung ist eine Therapie mit Ionenstrahlen schonender als die herkömmliche Bestrahlung. Wissenschaftler am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung zeigten durch Blutuntersuchungen von Prostatakrebs-Patienten, dass Ionenstrahlen die Wahrscheinlichkeit für Spätfolgen verringern. Laut Angaben des Helmholtzzentrums zeichnet sich die Therapie mit Ionenstrahlen durch hohe Heilungsraten und geringe Nebenwirkungen aus.

Krebsinformationsdienst Übersicht für Patienten
Sieben Fragen und Antworten Prostatakrebs
Wikipedia Die Funktion der Prostata

Untersuchung anhand weißer Blutkörperchen

Die Forscher untersuchten Blutzellen der bestrahlten Patienten auf Chromosomenschäden. Sie entnahmen den Patienten Blutproben vor, während und nach der Therapie und verglichen diese mit Blutproben von gesunden Menschen. Untersucht wurden weiße Blutkörperchen. Sie eignen sich gut, um Schäden an Chromosomen durch eine Strahlentherapie zu untersuchen und daraus die Wahrscheinlichkeit für Spätfolgen abzuschätzen.

Zahl von Chromosomschäden nach Ionen-Behandlung geringer

Die Zahl von Chromosomendefekten war nach der Ionen-Behandlung kleiner als nach konventioneller Bestrahlung. Damit sinkt das Risiko für Sekundärtumore. Die Forscher erklären dies damit, dass eine herkömmliche Strahlentherapie auch auf gesundes Gewebe wirkt, das der Strahl auf dem Weg zum Tumor durchqueren muss.

Wahrscheinlichkeit für Spätfolgen geringer

Ionenstrahlen entfalten dagegen ihre größte Wirkung laut Helmholtzzentrum erst tief im Gewebe. Derzeit werden Tumoren an Schädelbasis, Rückenmark und Prostata mit dem Verfahren behandelt. "Dass die Wahrscheinlichkeit für Spätfolgen bei Bestrahlungen von Prostata-Tumoren gering ist, lässt uns vermuten, dass dies auch für andere Tumore der Fall ist", sagt Helmholtz-Forscher Marco Durante.



Mehr zum Thema Gesundheit:
Früherkennung Was Mann über Prostatakrebs wissen muss
So stehen Sie Ihren Mann Potenz lässt sich trainieren
Zehn Tipps zur Krebsvorbeugung
Was die Kasse zahlt Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal