Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Bauchfett: Nicht nur unästhetisch, auch gefährlich

...

Gefährlich - Bauchfett verhält sich wie ein Organ

03.09.2010, 11:11 Uhr | jlu

Bauchfett: Nicht nur unästhetisch, auch gefährlich . Bauchfett ist gefährlich, weil es sich wie ein aktives Organ verhält. (Foto: Archiv)

Bauchfett ist gefährlich, weil es sich wie ein aktives Organ verhält. (Foto: Archiv)

Speckrollen am Bauch sind nicht nur unästhetisch, sondern auch gefährlich. Denn das Bauchfett verhält sich wie ein aktives Organ, das chemische Botenstoffe in andere Körperteile schickt. Und genau diese Substanzen können ernste Krankheiten auslösen. Das hat ein Forscherteam von der Universität in Maastricht entdeckt. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Journal of Proteome Research".

Bauchfett gibt Botenstoffe ins Blut ab

"Wir haben mehr als 20 Hormone und verschiedene andere bisher unbekannte Substanzen gefunden, die vom Körperfett ins Blut abgegeben werden", sagte der Studienautor und Humanbiologe Johan Renes gegenüber Pressetext. Diese Botenstoffe sorgen wahrscheinlich dafür, dass das Risiko für gefährliche Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Krebs steigt.

Hormone lassen Fettzellen wachsen

Unter den entdeckten Substanzen befindet sich zum Beispiel Leptin, ein Hormon, das den Appetit steuert. Zudem produziert Bauchfett Adiponektin, das zusammen mit dem Leptin und anderen Hormonen das Hungergefühl und die Nahrungsaufnahme reguliert. Außerdem verstärkt Adiponektin die Wirkung des Hormons Insulin. Die Folge: Die Fettzellen wachsen schneller und man nimmt zu.

Blutdruck normalisiert sich nach dem Abnehmen

Die holländische Untersuchung ist aber nicht die einzige Studie, die sich mit den gefährlichen Nebenwirkungen von Bauchfett beschäftigt. Bereits Anfang 2010 stellte der Chirurg Rudolf Weiner vom Krankenhaus Sachsenhausen fest: Bei Patienten, die zur Bekämpfung ihres starken Übergewichts operiert wurden, verbesserte sich der Gesundheitszustand nach dem Eingriff. So litt die Hälfte seiner 284 Patienten nach der Operation nicht mehr unter Bluthochdruck und auch die Zahl der Diabetes-Patienten war auf ein Drittel zurückgegangen. Besonders positiv waren zudem die Effekte auf die Leber.

Gesunden Lebensstil beibehalten

Renes vermutet, dass die Gewichtsreduktion ein Hauptgrund für den verbesserten Gesundheitszustand der Betroffenen sein könnte. Dennoch rät er dazu, sich nicht auf dem Erfolg der Operation auszuruhen sondern langfristig auf einen gesunden Lebensstil zu achten. "Wenn ein Betroffner nach einem solchen Eingriff seinen Lebensstil nicht ändert, tritt nur eine vorübergehende Besserung ein. Danach verschlechtert sich der Gesundheitszustand wieder dramatisch", erklärt der Mediziner.

Speck am Bauch erhöht Herzinfarkt-Risiko

Andere Experten warnen, dass Speckrollen um die Taille das Risiko für ein Metabolisches Syndrom (MTS) erhöhen. Bei der Krankheit handelt es sich um die Kombination aus Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Bauchfett. 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung in den westlichen Industrieländern leiden bereits darunter. MTS kann zum Beispiel einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen. Andere Untersuchungen haben ergeben, dass Fettzellen Stoffe abgeben, die so genannte Entzündungszellen anziehen. Die Folge: Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Diabetes droht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018