Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Patienten sollen Ärzte im Internet benoten

...

Patienten sollen Ärzte im Internet benoten

10.08.2011, 10:18 Uhr | Basil Wegener / dpa

. Ab 2011 soll der AOK-Arztnavigator Patienten helfen, einen kompetenten Arzt zu finden. (Foto: imago)

Ab 2011 soll der AOK-Arztnavigator Patienten helfen, einen kompetenten Arzt zu finden. (Foto: imago)

18 Mal pro Jahr gehen Deutschlands Patienten im Schnitt zum Arzt. Doch wenn sie sich schlecht betreut fühlen, sind sie wehrlos. Künftig sollen sie ihre Ärzte im Internet bewerten können. Der AOK- Arztnavigator soll nun bundesweit online gehen.

Noch befindet sich der Arztnavigator in der Testphase

Die Ranglisten sollen unerbittlich sein. Je zufriedener die Patienten mit einem Arzt sind, desto weiter oben wird er beim AOK-Arztnavigator aufgeführt. Klicken viele an, sie würden mangelhaft betreut, rutscht der Mediziner nach unten. Mit klaren Prozentzahlen soll die derzeit in Pilotregionen getestete Rangliste Anfang 2011 bundesweit an den Start gehen. Für die Beurteilung zuständig sind zunächst nur jene unter den 24 Millionen AOK- Versicherten, die sich die Mühe machen und ihre Ärzte im Netz bewerten. Offen sind die Ergebnisse aber für alle.

So funktioniert der Arztnavigator
Als die AOK den Plan für den Arzt-Navigator vor einem Jahr erstmals erwähnte, brach umgehend ein Sturm der Entrüstung los. Die Ärzte wollten sich nicht an den elektronischen Pranger stellen lassen. Doch nun gibt der Vizevorsitzende des AOK-Bundesverbands, Jürgen Graalmann, zumindest teilweise Entwarnung: «Die Patienten werden keine Möglichkeit haben, Schmähkritik abzugeben.» Freitextfelder, in denen man seinem Unmut nach Gutdünken Luft machen kann, seien zwar beliebt, brächten aber keine echten Erkenntnisgewinne.
Stattdessen soll es nun 33 Fragen geben. Hört der Arzt gut zu? Erklärt er Diagnosen und Behandlungen verständlich? Hat er seine Praxis gut organisiert? Muss man lange warten? Und schließlich: «Würden Sie diesen Arzt Ihrem besten Freund/Ihrer besten Freundin weiterempfehlen?» Kommen mehr als zehn Bewertungen zusammen, werden die Ergebnisse freigeschaltet. Der Arzt kann der Veröffentlichung widersprechen - doch das wird dann auch auf der Seite vermerkt. Gesucht werden dürfte wohl meist per Postleitzahl nach den Ärzten der jeweiligen Region.

Viele Patienten fühlen sich vom Arzt schlecht beraten

Zu erwarten ist ein gemischtes Bild. Nach einer neuen Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 3000 Bundesbürgern meint jeder vierte, der zuletzt aufgesuchte Arzt sei nicht allen möglichen Ursachen eines Leidens nachgegangen. 22 Prozent fühlen sich nicht umfassend informiert. Jeder Zehnte meint, dass er nicht notwendige Behandlungen verordnet bekam. Insgesamt sind aber 82 Prozent mit der Behandlung durch ihren Arzt zufrieden oder sehr zufrieden.

Hoffnung auf eine Qualitätssteigerung in den Praxen

An Details basteln die AOK-Experten noch. Erfahrungen sammeln sie in den Pilotregionen Berlin, Hamburg und Thüringen. Die Barmer GEK peilt eine Beteiligung an der Seite an. Die scharfe Gegenwehr der Ärzteschaft ist zumindest an deren Spitze Duldung bis Unterstützung gewichen. «Der Fragebogen ist nach hohen wissenschaftlichen Standards entwickelt worden», lobt Carl-Heinz Müller, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Müller fordert zwar die Schwelle der Bewertungen für eine Freischaltung der Ergebnisse auf 60 hoch zu setzen. Beim Ringen um mehr Qualität in den Arztpraxen könnten die Beurteilungen helfen, hofft der KBV-Vorstand aber.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018