Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Richtige Ernährung hilft gegen Schnarchen

...

Gesunde Ernährung hilft gegen Schnarchen

10.08.2011, 10:15 Uhr | fez

Richtige Ernährung hilft gegen Schnarchen. Schnarchen nervt nicht nur den Partner, sondern ist auch ein Risiko für die eigene Gesundheit. (Foto: imago)

Schnarchen nervt nicht nur den Partner, sondern ist auch ein Risiko für die eigene Gesundheit. (Foto: imago)

Schnarchen kann zu einer echten Belastungsprobe für jede Beziehung werden. Doch die lauten Schlafgeräusche sind nicht nur für den Partner störend: Extremes Schnarchen kann auf gesundheitliche Probleme hindeuten. Drei Viertel aller Männer über 50 Jahren schnarchen. Wir erklären, wann das nächtliche Sägen schädlich wird und wie Sie es in den Griff bekommen. Manchmal hilft schon eine Ernährungsumstellung.

Mit der richtigen Ernährung ist das Problem zu lösen

Der nervende Schnarchton entsteht im Rachen, der aus einem Schlauch aus Muskelsträngen besteht. Im Schlaf fallen diese Muskeln etwas in sich zusammen. Im Alter erschlaffen sie immer mehr. Wenn beim Atmen dieser Muskelschlauch vibriert, kommt es zu Schnarchgeräuschen. Ein paar Faktoren begünstigen diese Erschlaffung der Rachenmuskeln: Übergewicht, Alkohol und fettreiche Mahlzeiten. Mit einer gesunden Ernährung können Sie das Problem in den Griff bekommen.

Vermeiden Sie fette Speisen

Abends sollte man auf schwer verdauliches und fettreiches Essen verzichten. Ein Verdauungstrakt auf Hochtouren lässt uns schlechter einschlafen. Ein besseres Abendessen sind leichte, fettarme Speisen wie Salate, Vollkornbrote mit leichtem Aufstrich und Gemüse. Generell sind pflanzliche Fette gesünder als tierische Fette. Da vor allem Übergewichtige schnarchen, ist eine Diät in Verbindung mit Sport eine sehr wirksame Maßnahme. Statt einer radikalen Crash-Diät sollten Sie die Ernährungsumstellung langsam in kleinen Schritten beginnen. So vermeiden Sie den Jojo-Effekt.

Alkohol und Tabletten lassen Sie schnarchen

Eine andere Ursache für Schnarchen kann Alkohol sein: Er entspannt die Rachenmuskulatur. Wer also in Ruhe schlafen möchte, sollte auf das Glas Wein vor dem Einschlafen verzichten und mindestens vier Stunden vor der Bettruhe keinen Alkohol mehr trinken. Schlaf- und Beruhigungsmittel haben ebenfalls einen entspannenden Effekt, der Sie laut schnarchen lässt.

Schwindel und Kopfschmerzen können die Folge sein

Mediziner unterscheiden zwischen dem ungefährlichen kompensierten Schnarchen, und dem gesundheitsschädlichen obstruktiven Schnarchen. Letzteres verursacht eine verminderte Sauerstoffzufuhr, die häufig zu Schlafstörungen führt. Bei obstruktivem Schnarchen setzt die Atmung im Schlaf kurzzeitig aus, man spricht vom "Schlaf-Apnoe-Syndrom". Durch die Atempausen wird Adrenalin ausgeschüttet und der Körper erwacht kurzzeitig. Dann setzt die Atmung wieder ein und der Betroffene schläft weiter, ohne diese kurze Wachphase wahrzunehmen. Wer unter Schlaf-Apnoe leidet, hat solche Aussetzer mindestens zehn Mal pro Stunde. Die Folge: Erschöpfung, Tagesmüdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen.

Maßnahmen für Härtefälle

Wem die oben genannten Mittel nicht helfen, der muss andere Maßnahmen ergreifen. Bei Schlaf-Apnoe oder anderer gesundheitlicher Beeinträchtigung durch Schnarchen kann ein chirurgischer Eingriff nötig sein. Bei diesen Operationen wird mit Operationsmessern oder Laserstrahlen das Gaumenzäpfchen teilweise oder komplett entfernt. Oft werden bei diesem Eingriff die Gaumenmandeln mit entnommen. Die Erfolgsquote ist hoch. Bei über 50 Prozent der Patienten kommt es danach zu einer deutlichen, bei weiteren 40 Prozent zu einer mäßigen Verbesserung des Schnarchens. Wer eine OP scheut, kann Anti-Schnarch-Apparate ausprobieren. Kiefer-Schienen, Mund-Vorhofplatten oder Atem-Masken sind meistens sehr wirksam. Sie sind jedoch oft unbequem und aufwendig handzuhaben.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018