Sie sind hier: Home > Gesundheit > Specials >

EHEC - Hygiene-Tipps: 30 Sekunden Händewaschen hilft


EHEC: 30 Sekunden Händewaschen hilft

07.06.2011, 10:37 Uhr | ts

EHEC - Hygiene-Tipps: 30 Sekunden Händewaschen hilft. EHEC: Gründliches Händewaschen ist das A und O. (Foto: dpa)

Richtig Händewaschen. (Foto: dpa)

Der wichtigste Schutz vor krank machenden Keimen wie EHEC ist das regelmäßige Händewaschen. Dabei kommt es vor allem auf die Dauer an: Mindestens 20 bis 30 Sekunden lang müssen die Hände mit Seife unter fließendem Wasser gereinigt werden. Doch die Realität sieht leider - insbesondere unter Männern - anders aus: Nur jeder dritte Mann wäscht sich auf öffentlichen Toiletten die Hände mit Wasser und Seife. Dies ergab eine Untersuchung der London School of Hygiene &Tropical Medicine. Besonders die Deutschen sind Hygienemuffel. Lesen Sie hier, wie Sie das Risiko einer Infektion mit dem EHEC-Erreger minimieren können.

EHEC: Keimgefahr in öffentlichen Toiletten

Eine Infektion mit dem EHEC-Erreger kann nicht nur über verunreinigte Lebensmittel erfolgen, sondern auch über den Kontakt zu infizierten Menschen. Da schon eine geringe Keimmenge für eine Infektion ausreicht, ist eine solche Übertragung sehr leicht möglich. "Händewaschen ist das Allerwichtigste, was man machen kann, um sich und andere vor Infektionen zu schützen", erklärt Dr. Ernst Tabori vom Beratungszentrum für Hygiene in Freiburg. Das gilt insbesondere für öffentliche Toiletten. "Dort übertragen sich die meisten Keime über Türklinken oder andere Gegenstände, die man anfasst", warnt der Facharzt für Hygiene. Aber auch beim hierzulande beliebten Händeschütteln wechseln mehr Bakterien den Besitzer als beispielsweise bei einem Kuss.

Händewaschen: Die Dauer macht's

Hygieneexperten empfehlen das Händewaschen vor und nach der Zubereitung von Essen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang und nach dem Kontakt mit Tieren. Untersuchungen zeigen jedoch: Die wenigsten Deutschen halten sich an die empfohlene Händewaschdauer von 20 bis 30 Sekunden. Wer die Hände so lange reinigt, reduziert die Keimbesiedlung um fast 100 Prozent. Die Wassertemperatur spielt dabei keine Rolle. Es genügt also nicht, die Hände nur kurz unter fließendes Wasser zu halten.

Keimschleudern auf öffentlichen Toiletten

Wichtig ist es, nicht nur die Handinnenflächen, sondern auch Handrücken und Fingerzwischenräume gründlich zu reinigen. Auf öffentlichen Toiletten sollte man einen großen Bogen um Baumwollhandtücher und Seifenstücke machen, die von allen benutzt werden. Weitaus hygienischer sind Papierhandtücher und Seifenspender.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Aktuelles zum Thema EHEC
EHEC: Fragen und Antworten
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal