Sie sind hier: Home > Gesundheit > Specials >

Ein Monat EHEC: Die Chronologie


Ein Monat EHEC: Die Chronologie

07.06.2011, 13:51 Uhr | dapd, dapd

Ein Monat EHEC: Die Chronologie. Schon seit Anfang Mai verunsichert der EHEC-Erreger die Verbraucher. (Foto: reuters)

Schon seit Anfang Mai verunsichert der EHEC-Erreger die Verbraucher. (Foto: reuters)

Seit einem Monat kursiert der aggressive Darmkeim EHEC. Er hat inzwischen 23 Todesopfer gefordert, 2200 Menschen sind erkrankt. EHEC (enterohämorrhagisches Escherichia coli) gibt Kliniken, Forschern und Behörden Rätsel auf. Eine Bestandsaufnahme des bisher stärksten registrierten EHEC-Ausbruchs in Deutschland.

Anfang Mai: Dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin werden gehäuft blutige Durchfallerkrankungen gemeldet. Auslöser ist EHEC. Der früheste Erkrankungsbeginn lässt sich auf den 1. Mai datieren. Ungewöhnlich viele Patienten erleiden eine schwere Komplikation, das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS).

Mitte Mai: Die EHEC- und HUS-Fallzahlen steigen rasant an. Die bisherige Spitze liegt laut RKI bei HUS am 21. Mai mit 54 Meldungen pro Tag und bei EHEC am 23. Mai mit 122 Meldungen am Tag. Besonders viele Patienten gibt es in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nord-Niedersachsen. Untypisch ist, dass darunter viele junge Frauen sind. Bisher traf EHEC eher kleine Kinder.

22. Mai: Das RKI vermutet, dass der Erreger von rohem Gemüse übertragen wird.

25. Mai: Das RKI und das Bundesinstitut für Risikobewertung warnen nach Patientenstudien in Hamburg vor dem Verzehr von Salatgurken, Blattsalaten und rohen Tomaten, insbesondere in Norddeutschland.

26. Mai: Spanische Salatgurken sind nach Untersuchungen des Hamburger Hygiene-Instituts mit EHEC-Erregern belastet. Später stellt sich heraus, dass es sich dabei nicht um den grassierenden, aggressiven Keim handelt. Die Warnung vor dem Gemüse gilt als Vorsichtsmaßnahme weiter. Forscher der Universität Münster identifizieren am gleichen Tag den Keim für den aktuellen Ausbruch (EHEC Typ O104). Ein Schnelltest wird entwickelt.

2. Juni: Deutsche und chinesische Forscher entziffern das Genom des aggressiven Erregers. Es handelt sich um eine Kombination von Genen, bei der zwei Bakterienstämme Teile ihrer Erbsubstanz miteinander ausgetauscht haben.

4. Juni: Ein Lübecker Restaurant rückt als Infektionsherd in Verdacht.

5. Juni: Sprossen aus einem Betrieb in Niedersachsen können nach Ansicht des dortigen Landwirtschaftsministeriums Ursache für den EHEC-Ausbruch sein. Es stützt sich vor allem auf Lieferketten an Lokale und Kantinen, von denen Gäste erkrankt sind. Erste Proben untermauern das nicht. Die Kritik am Krisenmanagement wächst.

7. Juni: In einer alten Sprossenprobe des Betriebs, die ein Hamburger EHEC-Patient bei den Behörden abgegeben hat, finden sich keine EHEC-Keime.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Aktuelles zum Thema EHEC
EHEC: Fragen und Antworten
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal