Sie sind hier: Home > Gesundheit > Specials >

EHEC: Baden in Flüssen und Seen

EHEC: Wie riskant ist das Baden im Fluss?

21.06.2011, 12:03 Uhr | ts

EHEC: Baden in Flüssen und Seen. EHEC: Wie sicher ist das Baden im Fluss? (Foto: dpa)

Baden im Fluss (Foto: dpa)

Das aggressive EHEC-Bakterium ist erneut in einem Gewässer nachgewiesen worden: diesmal im Landkreis Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern). Es handele sich aber nicht um den gefährlichen, für die gehäuften Erkrankungen verantwortlichen Erreger vom Typ O104/H4, teilte das Agrarministerium in Schwerin am Dienstag mit. Zuvor hatte bereits der Fund des EHEC-Keims in einem Bach bei Frankfurt am Main für Verunsicherung gesorgt. Am Montag riet das rheinlandpfälzische Umweltministerium vom Baden in Fließgewässern ab. Wie riskant ist es, sich im Sommer in Bächen abzukühlen? Kann man sich auch in Schwimmbädern mit EHEC infizieren? Wichtige Fragen und Antworten zum Infektionsrisiko beim Baden auf einen Blick.

Wie groß ist das Infektionsrisiko beim Baden?

Eines vorweg: Eine klare Aussage, wie sicher das Baden in Flüssen ist, ist von offizieller Seite nicht zu bekommen. So hält das rheinlandpfälzische Umweltministerium eine Infektion durch Baden in Naturbadeteichen oder an ausgewiesenen Badestellen zwar für "nicht sehr wahrscheinlich." Dennoch wird generell vom Baden in Fließgewässern abgeraten. "Flusswasser ist aus hygienischen Gründen grundsätzlich als gesundheitlich bedenklich anzusehen", heißt es in einer Meldung des rheinlandpfälzischen Umweltministeriums vom Montag.

Ämter sind sich nicht einig

Für Stephan Gabriel Haufe vom Umweltbundesamt (UBA) ist diese Warnung überhaupt nichts Neues. „In Fließgewässern ist immer mit einem erhöhten Verschmutzungsgrad zu rechnen," so der Sprecher des Amtes gegenüber T-Online. „Flüsse können Abwässer enthalten. Anders als Badebeckenwasser werden sie nicht desinfiziert.“ Flüsse haben jedoch laut Haufe kein generell höheres Infektionsrisiko als Badeseen. "Das hängt von der Lage vor Ort ab. Generell ist eine Gefährdung durch Bakterien beim Baden in Flüssen zwar in der Nähe von Zuflüssen aus Kläranlagen wahrscheinlich - deshalb gibt es dort in der Regel auch ein Badeverbot -, aber gefährlich ist Baden in Flüssen keineswegs überall." Das sieht Heike Spannagel vom rheinland-pfälzischen Umweltministerium anders: "In Fließgewässern kann sich die Wasserqualität von Minute zu Minute ändern, da braucht ja nur ein Bauer zu düngen. Deshalb raten wir unabhängig von EHEC vom Baden in Fließgewässern ab." Anders sei es bei Badeseen: "Die kann man besser untersuchen, da bleibt das Wasser ja drin."

Ausgewiesene Badestellen werden kontrolliert

Wer sich unsicher ist, wo er unbedenklich ins kühle Nass springen kann, sollte nicht überall ins Wasser steigen, sondern lediglich an ausgewiesenen Badestellen. Die müssen nämlich regelmäßig kontrolliert werden. In Badegewässern mit guter hygienischer Qualität ist das Risiko nach Angaben des Umweltbundesamtes "vernachlässigbar gering". Zu erkennen sind diese an einer blauen Einstufung. Wer herausfinden möchte, ob sein Lieblingsbadeplatz sauber ist, muss sich vor Ort erkundigen, denn die Gewässerkontrolle ist Sache der Kommunen. Ist ein kontrolliertes Badegewässer stark mit Keimen verunreinigt, wird ein Badeverbot erlassen. Als unbedenklich stuft Haufe hingegen das Baden in Schwimmbädern ein: "Dort besteht kein Risiko, sich mit EHEC zu infizieren, da das Wasser desinfiziert wird - in der Regel kontinuierlich."

"Trinkwasser ist sicher vor EHEC-Keimen"

Viele Verbraucher sind verunsichert, ob EHEC-Keime aus Flüssen oder Bächen auch ins Grundwasser gelangen können. Auch hier gibt Haufe vom UBA Entwarnung: "Trinkwasser ist sicher vor EHEC-Keimen durch die verschiedenen Barrieren der Filterung und Desinfektion." Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte seine Gemüsebeete nicht mit Bach- oder Flusswasser gießen, sondern mit Leitungs- oder Regenwasser. Dies empfiehlt das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz.

Vorsicht vor Flüssen in der Nähe von Kläranlagen

Der Fund des EHEC-Erregers in einem Bach in Frankfurt am Main ist nach Einschätzung des Umweltbundesamtes keine Überraschung. "Das ist für Gewässer direkt im Anschluss zur Kläranlage nichts Ungewöhnliches", sagte Haufe gegenüber dapd. EHEC-Keime kommen normalerweise im Kot von Rindern und Schafen vor. Über Abwasser von Schlachthöfen oder verunreinigtes Regenwasser können sie in die Kanalisation gelangen. "Falls man Kontakt mit Flusswasser in der Nähe eines Kläranlagenablaufs hatte, sollte man sich gründlich die Hände waschen", rät der UBA-Sprecher gegenüber T-Online. "Dies gilt aber nicht jetzt speziell wegen EHEC, sondern grundsätzlich."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Aktuelles zum Thema EHEC
EHEC: Fragen und Antworten
Anzeige
Anzeige


shopping-portal