Sie sind hier: Home > Gesundheit > Specials >

EHEC-Spätfolgen: "Mehrheit der EHEC-Patienten beschwerdefrei"

"Mehrheit der EHEC-Patienten beschwerdefrei"

26.07.2011, 11:34 Uhr | dpa

EHEC-Spätfolgen: "Mehrheit der EHEC-Patienten beschwerdefrei". EHEC-Spätfolgen: Zwei EHEC-Patientinnen in der Medizinischen Hochschule Hannover. (Foto: Julian Stratenschulte dpa/lni)

Zwei EHEC-Patientinnen in der Medizinischen Hochschule Hannover. (Foto: Julian Stratenschulte dpa/lni)

Die Folgen ihrer EHEC-Erkrankung sind für die meisten Patienten nicht so dramatisch wie zunächst befürchtet. "Die Patienten, die zu uns zur Nachsorge kommen, haben überwiegend keine Beschwerden mehr", sagte Nierenarzt Jan Menne, Leiter des EHEC-Studienzentrums an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Nachrichtenagentur dpa.

Leichte Nierenschäden bleiben bestehen

"Die Befürchtung, dass viele Patienten dauerhaft dialysepflichtig bleiben, scheint sich nicht zu bewahrheiten", ergänzte Menne. So sei von den 30 HUS-Patienten der MHH, die während ihrer Erkrankung an die Blutwäsche mussten, keiner mehr auf die Dialyse angewiesen. Allerdings werde bei etwa 10 bis 20 Prozent aller HUS-Patienten ein leicht-mittelgradiger Nierenschaden bestehen bleiben. Typische Beschwerden sind dann Schwäche, Müdigkeit oder Blutarmut.

Schwere Schäden überwiegend ohne Folgen

Seit Ausbruch der Epidemie im Mai sind in der hannoverschen Uniklinik insgesamt 50 Erwachsene und 15 Kinder behandelt worden. Sie alle litten unter der schweren Komplikation HUS, die mit neurologischen Störungen und schweren Nierenproblemen verbunden ist. Derzeit liegen noch zwei HUS-Patienten in der MHH, davon eine Frau auf der Intensivstation. An dem gefährlichen Darmkeim sind bundesweit rund 50 Menschen gestorben.

Regelmäßige Nachsorge für EHEC-Patienten

Die entlassenen HUS-Patienten kommen alle zwei bis vier Wochen zu einer Spezial-Sprechstunde, bei der auch die Laborwerte kontrolliert werden. Positiv bewertet Menne auch, dass bei den Genesenen keine neurologischen Schäden zurückgeblieben sind. Viele Patienten hatten unter Sprachstörungen und Halluzinationen gelitten - die teilweise massive Ausprägung dieser Symptome waren selbst für EHEC-Spezialisten neu.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal