Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Blutvergiftung ist das Mega-Problem der Zukunft

...

Blutvergiftung - ein "Mega-Problem der Zukunft"

07.09.2011, 16:02 Uhr | dpa/jlu, dpa

Blutvergiftung ist das Mega-Problem der Zukunft. Blutvergiftung: Forscher rechnen mit immer mehr Patienten. (Quelle: imago)

Bei einer Blutvergiftung droht Organversagen. (Quelle: imago)

Eine Blutvergiftung ist tückisch: Die gefährlichen Keime kommen unbemerkt und lösen einen Flächenbrand im Körper aus. Für viele Patienten endet eine Sepsis deshalb tödlich. In Zukunft könnte die Krankheit immer häufiger zuschlagen, meinen Forscher. Auch die Deutsche Sepsis-Gesellschaft warnt vor einer deutlich steigenden Zahl von Fällen.

Bei einer Blutvergiftung droht Organversagen

Zu einer Blutvergiftung kommt es, wenn Bakterien über offenen Wunden in den Körper eindringen. Dadurch entzündet sich die Haut. Wird die Infektion nicht behandelt, breitet sich das Gift der Keime über die Blutbahn aus und erfasst nach und nach alle Organe. Die Folge: Die Sauerstoffversorgung der Organe verschlechtert sich und der Körper kann lebenswichtige Funktionen nicht mehr aufrechterhalten. Deshalb kann es innerhalb weniger Stunden zu einem Versagen von Niere, Lunge, Leber und Kreislauf kommen.

Sepsis "eines der Mega-Probleme der Zukunft"

In der zunehmend älteren Gesellschaft werde Sepsis "eines der Mega-Probleme der Zukunft", sagt Tobias Welte, Vorsitzender der Deutschen Sepsis-Gesellschaft. Beängstigend sei die hohe Sterblichkeit von 30 bis 50 Prozent. Vor allem chronische Erkrankungen und der vermehrte Einsatz von Plastikmaterialien wie Kathetern und Beatmungsschläuchen erhöhten das Sepsis-Risiko. "Die Menschen werden eben nicht gesund älter", betont Welte. Begünstigt werde die Erkrankung auch durch sinkende Zahlen bei Pflegekräften.

Hinzu kommt: Immer häufiger werden auch ältere Menschen operiert, die durch ihr Alter anfälliger für eine Sepsis sind. Zudem können Schwerverletzte heute länger am Leben gehalten werden. Diese massiv geschwächten Patienten sind dann häufig von schweren Infektionen betroffen und oft Opfer einer Blutvergiftung.

Im Krankenhaus die meisten Infektionen

Gut zwei Drittel der 70.000 deutschen Sepsis-Fälle entstehen im Krankenhaus - sowohl auf der Intensiv- als auch auf der Normalstation, sagt Frank Brunkhorst, Generalsekretär der Sepsis-Gesellschaft. "Von diesen wären rund 20 Prozent potenziell vermeidbar", ergänzt er. Besonders die Personalknappheit wirke sich auf die Fallzahlen aus.

Späte Behandlung erhöht Sterberisiko

Wichtig bei der Sepsis-Therapie seien vor allem eine schnelle Diagnose und Behandlung, erklärt der Vorsitzende der Global Sepsis Alliance und Direktor der Jenaer Klinik für Intensivmedizin, Konrad Reinhart. "Nur eine Stunde Verzögerung bei der Gabe des richtigen Antibiotikums lässt die Sterblichkeit um sieben Prozent steigen." Werde ein Patient in der ersten Stunde nach dem Auftreten der Symptome behandelt, liege die Überlebenschance bei 80 Prozent, nach einem Tag nur noch bei 10 Prozent. Wichtig sei daher die Entwicklung besserer Diagnostik-Verfahren. Derzeit lässt sich eine Sepsis mit einem Bluttest nachweisen. Fällt dieser positiv aus, muss der Betroffene auf der Intensivstation behandelt werden.

Roter Strich ist selten eine Blutvergiftung

Wichtigstes Mittel gegen Krankenhausinfektionen ist den Forschern zufolge weiterhin die Händedesinfektion. Vollständig vermeiden kann man einer Blutvergiftung aber nicht. Zudem ist es schwer, die Infektion zu erkennen, denn eindeutige Symptome gibt es nicht. Oft ähneln die Beschwerden einer Grippe: Die Erkrankten haben Fieber, atmen schnell und fühlen sich matt. "Wer zusätzlich unter Bewusstseinsveränderungen wie Halluzinationen oder Verwirrtheit leidet, Atemnot und Herzrasen bekommt, hat wahrscheinlich eine Blutvergiftung", sagt der Mediziner. Ein roter Strich, der von der Wunde zum Herz wandert, ist nur selten ein Zeichen für einen Sepsis. "Er deutet lediglich darauf hin, dass sich in den Lymphbahnen eine Entzündung ausbreitet", erklärt Brunkhorst.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018