Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Lungenhochdruck rechtzeitig erkennen

Lungenhochdruck rechtzeitig erkennen

02.12.2011, 17:05 Uhr | dpa-tmn, dpa-tmn

Lungenhochdruck rechtzeitig erkennen. Lungenhochdruck: Wenn plötzlich die Luft wegbleibt. (Quelle: imago)

Lungenhochdruck: Wenn plötzlich die Luft wegbleibt. (Quelle: imago)

Gerät jemand schon bei der kleinsten Anstrengung außer Atem, zeugt das nicht zwingend von mangelnder Fitness, sondern kann Symptom vieler Krankheiten sein: von Arteriosklerose oder Asthma etwa. In einigen Fällen ist der Auslöser aber auch eine pulmonale Hypertonie - umgangssprachlich Lungenhochdruck. Diese Erkrankung ist selten, bleibt oft unerkannt und kann die Lebenserwartung deutlich senken. Eine frühzeitige Behandlung kann die drastischen Folgen verhindern.

Zu viel Druck in den Gefäßen

"Das Blut wird von der rechten Herzkammer durch die Lungenarterien gepumpt, wo es sich mit Sauerstoff anreichert. Von hier fließt es zur linken Herzkammer, die es in den Körperkreislauf befördert", erklärt Prof. Ralf Ewert, Leiter des Bereichs Pneumologie am Uniklinikum Greifswald. Bei einem gesunden Menschen liege der mittlere Druck der Gefäße zwischen rechter und linker Herzkammer bei etwa 15 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Betrage er 25 mmHg oder mehr, werde es bedenklich - man spricht von einer pulmonalen Hypertonie.

Ursachen für Lungenhochdruck

Die pulmonalen Hypertonie kann eine Reihe von Ursachen haben, anhand derer sie in verschiedene Klassen unterteilt wird. "Die Modellerkrankung ist die idiopathische pulmonalarterielle Hypertonie. Sie ist veranlagt und konnte bisher nicht auf einen klaren Auslöser rückgeführt werden", erklärt Ewert. Neben dieser selteneren, primären Form gibt es eine Reihe weiterer, die allesamt Folge einer anderen Erkrankung sind: So kann sich der Hochdruck infolge chronischer Lungenerkrankungen wie einer Raucherbronchitis, bei Bindegewebserkrankungen wie Sklerodermie sowie nach Lungenembolien entwickeln.

Lungenarterien weniger durchgängig

Gemeinsam ist allen Formen eine krankhafte Veränderung der Lungenarterien: "Man findet eine Vasokonstriktion vor, das heißt, die Arterien sind zusammengezogen. Außerdem bilden sich vermehrt Blutgerinnsel, und die Gefäßwände werden umgebaut und verdicken sich, was eine zusätzliche Verengung bewirkt", erläutert Ewert. Die Folge sei eine schlechtere Gefäßdurchgängigkeit und damit ein erhöhter Blutdruck im Lungenkreislauf.

Gestörte Durchblutung führt zu Herzversagen

Steigt der Druck weiter an, ist die Durchblutung der Lunge gestört, und der Körper wird mangelhaft mit Sauerstoff versorgt. "Die rechte Herzkammer wird durch das Ankämpfen gegen den hohen Druck zunehmend überlastet und schwächer in der Pumpleistung", ergänzt Michael Barczok vom Bundesverband der Pneumologen. Letztlich könne es zur Rechtsherzinsuffizienz und zum Herzversagen kommen.

Vorsicht bei Atemnot

Äußerlich macht sich der Lungenhochdruck auf sehr unspezifische Weise bemerkbar: "Hauptsymptom ist eine für die jeweils aktuelle körperliche Belastung übertriebene Luftnot", erklärt Barczok. Dazu kämen Müdigkeit, Kreislaufprobleme und eine stark eingeschränkte Leistungsfähigkeit. "Und im fortgeschrittenen Stadium teils weitere Symptome wie Ohnmachtsanfälle oder ein Druckgefühl im Brustbereich." Da diese Erscheinungen auch Anzeichen vieler anderer Krankheiten sein können, wird der Lungenhochdruck oft erst recht spät entdeckt. "Bei vielen Betroffenen vergehen mehrere Jahre zwischen dem ersten klinischen Symptom und der Diagnose", berichtet Prof. Ekkehard Grünig vom Zentrum für pulmonale Hypertonie in der Thoraxklinik Heidelberg.

Lungenhochdruck kann zum Tod führen

Dass die Krankheit so spät entdeckt wird, ist auf ihren schleichenden Verlauf zurückzuführen. Außerdem erschweren ihre Seltenheit und die unspezifischen Symptome die Diagnose. Tatsächlich essenziell sei aber, auf Warnzeichen zu reagieren - im Zweifelsfall sollte ein Lungenhochdruckzentrum aufgesucht werden: "Bleibt sie unbehandelt, kann eine pulmonale Hypertonie innerhalb weniger Jahre zum Tod führen, ist sie in einem weit fortgeschrittenen Stadium, sogar binnen sechs Monaten", warnt Grünig.

Untersuchungsmethoden

Eine Reihe von Untersuchungen helfen, die Diagnose abzuklären: etwa ein EKG, ein Röntgenbild des Brustkorbs und eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Bestimmte Veränderungen könnten auf Lungenhochdruck hinweisen, erklärt Ewert. Zur definitiven Diagnose sei eine Rechtsherzkatheteruntersuchung nötig, nur so könne ein Bluthochdruck im Lungengefäßsystem erkannt werden.

Behandlungsformen sind unterschiedlich

Je nach Form unterscheidet sich die Behandlungsweise. Ist der Lungenhochdruck Folge einer Erkrankung, wird zunächst diese therapiert: Schlägt die Behandlung an, bildet sich die Hypertonie auch teilweise zurück. Zur Therapie des primären Hochdrucks gibt es viele spezielle Medikamente. "Sie wirken allerdings lediglich symptomatisch und können keine Heilung bewirken", erklärt Barczok. In den meisten Fällen werde jedoch eine deutliche Stabilisierung und Verlängerung der Lebenserwartung erreicht. Zusätzlich zur medikamentösen Therapie gibt es eine Reihe unterstützender Maßnahmen, die sich positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken können. Dazu zählen das Verabreichen von Sauerstoff sowie eine spezielle Atmungs- und Bewegungstherapie.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018