Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Muskeln: Eine Studie fand heraus, dass Männer mit Muskeln länger leben

Muskelkraft  

Männer mit Muskelkraft leben länger

23.11.2012, 14:28 Uhr | stw

Wie muskulös Sie als Teenager waren, könnte vorhersagen, wie lange Sie leben, zumindest dann, wenn Sie ein Mann sind. Schwedische Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen geringer Muskelkraft und einem vorzeitigen Tod aufgedeckt. Studien ergaben, dass vor allem sehr dünne Menschen mit wenig Muskelkraft in Armen und Beinen betroffen sind.

Risiko zeigt sich bereits in der Jugend

Schwedische Forscher um Studienleiter Finn Rasmussen, Professor am schwedischen "Karolinska-Institut" untersuchten mehr als eine Million Teenager über 24 Jahre lang regelmäßig. Im Zeitraum der Studie starben 26.145 Männer (2,3 Prozent). Gründe waren neben Unfällen: Selbstmord, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Weniger Muskelkraft - früher Tod

Die Langzeitstudie zeigt, dass Studienteilnehmer, die im Alter zwischen 16 und 19 Jahren eine niedrige Muskelkraft aufwiesen, eine höheres Risiko hatten, vor dem 60. Lebensjahr zu sterben, berichtet BBC News online. Die Experten gehen nun davon aus, dass eine schlechte muskuläre Fitness die Wahrscheinlichkeit für einen früheren Tod erhöht, ähnlich wie bereits bekannte Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Übergewicht,

Mehr Muskelkraft - längeres Leben

Bessere Chancen haben hingegen stämmige Männer - selbst wenn sie übergewichtig sind. Bei der Auswertung der Todesursachen zeigte sich, dass bei jenen, deren Muskelkraft im Teenager-Alter über dem Durschnitt lag, die Gefahr an Depressionen oder Schizophrenie zu erkranken, um bis zu 65 Prozent geringer war. Zudem wiesen sie ein bis zu 30 Prozent geringeres Risiko auf, früh oder infolge eines Selbstmordes zu sterben.

Die Forscher betonen jedoch, dass die Ergebnisse nicht bedeuten, dass Muskelaufbau das Leben verlängert.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal