Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Schmerzen: Chronische Schmerzen sind kein Schicksal

Chronische Schmerzen sind kein Schicksal

26.06.2013, 13:54 Uhr | dpa-tmn

Schmerzen: Chronische Schmerzen sind kein Schicksal . Chronischen Schmerzen: Oft dauert es lange, bis die richtige Hilfe da ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Chronischen Schmerzen: Oft dauert es lange, bis die richtige Hilfe da ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schmerzen hat jeder mal. Meistens vergehen sie wieder. Etwa weil das Fieber bei einer Grippe abgeklungen oder der Beinbruch verheilt ist. Wenn Schmerzen bleiben, obwohl der Auslöser längst verschwunden ist, sprechen Experten von einer Chronischen Schmerzkrankheit. In Deutschland sind Schätzungen zufolge etwa 12 Millionen Menschen betroffen. Diese Schmerzpatienten wandern auf der Suche nach Hilfe häufig von Arzt zu Arzt, während ihre Beschwerden immer schlimmer werden. Oft dauert es lange, bis die richtige Hilfe da ist.

Spezialisierte Schmerztherapeuten können helfen

Rund 1,8 Millionen der Patienten mit chronischen Schmerzen brauchen spezialisierte Schmerztherapeuten. Ihre Beschwerden lassen sich oft nicht mit dem Wissen eines Facharztes in den Griff bekommen. Wie Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie erläutert, ist die Schmerzmedizin in Deutschland kein eigenes Fachgebiet, sondern lediglich eine Zusatzqualifikation für Ärzte. Und in Schmerzzentren zusammengeschlossene Fachleute verschiedener Disziplinen sind bislang eher die Ausnahme.

Der Schmerz beeinflusst massiv die Lebensqualität

Der Neurologe Michael Überall aus Nürnberg spricht vom Schmerz als "perfidem Lebenspartner", der sich in alle Bereiche einmischt: die Psyche kann darunter leiden, der Job, die Beziehung. "Es ist eine Erkrankung, die die Lebensqualität limitiert", sagt der Präsident der Deutschen Schmerzliga, die kürzlich ein "Schwarzbuch Schmerz" mit Patientenschicksalen herausgegeben hat. Eine Betroffene beschreibt ihre Beschwerden darin so: "...der Schmerz wandert ständig weiter durch alle Muskeln und Sehnen, durch alle Nervenenden jeden Tag aufs Neue." Manchmal spüre sie einen Drehschwindel, manchmal "Zahnschmerzen, die keine sind".

Woher der Schmerz kommt

Grund für die anhaltenden Beschwerden sind Lernprozesse in den Nervenzellen: Am Anfang mag ein akuter Schmerz gestanden haben, etwa durch einen Knochenbruch oder einen Stein im Gallengang. Doch weil bei den Betroffenen die Schmerzkontrollsysteme gestört beziehungsweise verändert sind, signalisieren die Nervenzellen einfach weiter, dass es irgendwo wehtut - obwohl es rein körperlich gesehen dafür keinen Grund (mehr) gibt. Dabei spielen auch psychische und soziale Komponenten eine Rolle und tragen zu einer Abwärtsspirale bei: Der Patient ist womöglich früher missbraucht worden und neigt deshalb dazu, sich zurückzuziehen, gibt Müller-Schwefe ein Beispiel. Dadurch verliert er den Anschluss zu anderen Menschen, seine Schmerzen verstärken sich, und er zieht sich noch mehr zurück.

Schmerzpatienten sind oft hilf- und hoffnungslos

Chronisch Schmerzkranke sind keine Hypochonder, obwohl ihnen das oft vorgeworfen wird. "Die Patienten wollen nicht krank sein, sie wollen keine Schmerzen haben, sie wollen wieder gesund werden", erläutert der Mediziner und Psychologe Prof. Thomas Tölle von der Technischen Universität München. Oft fühlten sich die Betroffenen aber hilflos, weil sie nicht wissen, wie sie ihren Zustand ändern können. Und hoffnungslos, weil sie fürchten, dass ihr Zustand langfristig so bleiben wird. Aber je später sie mit ihren Beschwerden in die richtigen Hände gelangen, desto schwieriger werde die Behandlung, sagt Tölle, der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft ist.

Komplette Schmerzfreiheit ist meist eine Illusion

Laut Schmerzliga-Präsident Überall dauert es meist zwischen sieben und zehn Jahre, bis die Diagnose "chronisch schmerzkrank" steht. Oft machten die Betroffenen über die Zeit verschiedene Therapieversuche bei verschiedenen Fachärzten durch, die alle verschiedene denkbare Ursachen behandeln, ergänzt Müller-Schwefe. Das sei nicht nur ineffizient, sondern trage auch dazu bei, dass der Schmerz zu einem dauerhaften Problem wird. Aber: "Chronischer Schmerz ist kein Schicksal", betont Überall. Denn wenn die Betroffenen endlich die passende Therapie bekommen, "merken sie, es geht doch noch was", sagt Tölle. Diese positive Erfahrung sei ein elementarer Schritt auf dem Weg zur Besserung, auch wenn komplette Schmerzfreiheit meist eine Illusion sei.

Bewegung hilft gegen Schmerzen

Laut Müller-Schwefe haben Medikamente bei der Behandlung nur den geringsten Anteil. Sie dienen vor allem dazu, dass der Patient wieder körperlich aktiv wird. Denn Schmerz führt in der Regel dazu, dass der Kranke Bewegung vermeidet und sich schont, obwohl eine kräftige Muskulatur das beste Mittel gegen Schmerzen ist. Neben der Physio- spielt auch die Psychotherapie bei der Behandlung eine Rolle. Dabei lernen die Betroffenen unter anderem, mit Konflikten besser umzugehen und den Fokus auf andere Dinge als ihren Schmerz zu legen. Gefragt wird Müller-Schwefe zufolge auch, wie die Beschwerden denn sein müssten, damit sich damit leben ließe. Für viele Menschen bräuchten sie nämlich nicht bei null sein.

Schmerzkranke müssen beim Arzt hartnäckig sein

Damit Schmerzen aber gar nicht erst chronisch werden, rät er Patienten, darauf zu bestehen, vom Arzt gründlich ausgefragt und untersucht zu werden. Röntgenbilder oder Kernspintomographien seien für eine effiziente Diagnose meist nicht erforderlich - Zeit für ein ausführliches Gespräch sei viel wichtiger. Die allerdings ist oft knapp im hiesigen Gesundheitssystem, das dadurch nach Ansicht der Experten immer neue chronisch Schmerzkranke produziert.

Trotzdem könnten auch Ärzte einiges tun. Im Idealfall, sagt Tölle, beruhige der Mediziner und erkläre zum Beispiel einem Rückenschmerzpatienten, dass es sich bei den Beschwerden um etwas völlig Normales handelt. Etwas, das in 90 Prozent der Fälle gut ausgeht. Der Arzt sollte sagen: "Ich gebe Dir Schmerzmittel und Verhaltensregeln und habe ausgeschlossen, dass es eine akute Ursache gibt. Ich sehe, dass Du es schaffen kannst, zu den 90 Prozent zu gehören, bei denen es gut wird."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal