Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Bandwurm lebt im Gehirn eines Mannes

Parasit  

Wissenschaftler entfernen Bandwurm aus Gehirn

21.11.2014, 13:11 Uhr | AFP

Bandwurm lebt im Gehirn eines Mannes. Ein Bandwurm im Gehirn kann zu Gedächtnisverlust führen. (Quelle: AFP)

Ein Bandwurm im Gehirn kann zu Gedächtnisverlust führen. (Quelle: AFP)

Im Gehirn eines Briten hat sich ein seltener Bandwurm breit gemacht und dort mehrere Jahre lang gelebt. Britische Wissenschaftler haben den Bandwurm entfernt und nun erstmals dessen Erbgut entschlüsselt.

Der Parasit (Spirometra erinaceieuropaei) habe vier Jahre lang im Gehirn des Patienten gelebt und sei dabei rund fünf Zentimeter von der rechten zur linken Hirnhälfte gewandert, teilte das Genomforschungsinstitut Wellcome Trust Sanger mit. Die Operation sei gut verlaufen, der Mann sei wohlauf.

Bandwurm kann Gedächtnisverlust bewirken

Eine Infektion von Menschen durch Spirometra erinacei-europaei ist äußerst selten. Der Bandwurm kann Sparganose auslösen, eine Entzündung von Körpergewebe, die - wenn das Gehirn befallen ist - zu heftigen Kopfschmerzen, Krampfanfällen und Gedächtnisverlust führen kann. Menschen können sich Bandwurm-Larven durch den Verzehr von verseuchten Krebsen, rohem Schlangen- oder Froschfleisch einfangen sowie durch Frosch-Umschläge, wie sie in China gegen Augenentzündungen eingesetzt werden.

Ärzte arbeiten an Therapie-Formen

"Wir hätten niemals damit gerechnet, einer derartigen Infektion in Großbritannien zu begegnen, aber angesichts der Reisen rund um den Globus können auch hier ungewöhnliche Parasiten auftauchen", sagte Effrossyni Gkrania-Klotsas von der Universitätsklinik in Cambridge. Die Entschlüsselung der DNA des Bandwurms könnte nach seinen Angaben bei der Entwicklung von Therapien helfen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal