Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Zahnkiller Zitronensäure

GESUNDHEIT | ZAHNPFLEGE  

Zahnkiller Zitronensäure

15.03.2010, 14:50 Uhr | ug

Süßes und Saures schadet vor allem Kinderzähnen. (Foto: Archiv)Süßes und Saures schadet vor allem Kinderzähnen. (Foto: Archiv)Saures macht nicht immer lustig, sondern ist manchmal richtig ätzend. Wie die Zitronensäure in Lebensmitteln: In Fruchtsäften, Eistee und Cola versteckt, kann der Zusatzstoff Kinderzähne nahezu zerfressen. Zahnerosion heißt das Schicksal, wie das ZDF-Magazin Wiso berichtet. Immer mehr Kinder und Jugendlich leiden darunter. „Denn die Milchzähne sind empfindlicher und weniger säureresistent“, begründet Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer gegenüber T-Online. Und so greift der saure Übeltäter schon nach wenigen Sekunden den Zahnschmelz an. Wer also regelmäßig zu zitronensäurehaltigen Lebensmitteln greift, riskiert das gesunde (Kinder-)lachen.

Test Sind Ihre Zähne in Ordnung?
Für ein schönes Lächeln Sechs Pflegetipps für Ihre Zähne

Ätzender Angriff auf Zahnschmelz

Die Säure greift direkt beim Genuss an: Der pH-Wert des Speichels sinkt erheblich und „Mineralstoffe wie Kalzium und Phosphat werden aus dem Zahnschmelz herausgelöst“, so der Mediziner. Wird der Zahnschmelz nach und nach zerstört, liegt irgendwann das Zahninnere frei – und die Nerven bald blank. Denn die Zähne sind nun viel temperatur- und schmerzempfindlicher, die Regeneration ist kaum mehr möglich.

Reaktion der Getränkehersteller

Schon mehr als zwei Gläser Fruchtsaft, Cola oder Eistee pro Tag können schmerzhafte Folgen haben. Dass die Hersteller der Softdrinks die Gefahr zumindest teils erkannt haben, glaubt Dr. Oesterreich: "Inzwischen werden Mineralien wie Kalzium den Getränken künstlich zugeführt, um die Säureeinwirkung zu verringern. Inwieweit das aber die Zahnschäden verringert ist noch unklar, entsprechende Studien stehen noch aus."

Süß-saures ist besonders schädlich

Fest steht: Die Kombination aus viel Zucker und viel Säure, wie auch in Fruchtgummis, ist besonders gefährlich. „Säure verstärkt die Wirkung des Zuckers und der ist schließlich die Nahrungsgrundlage für die Karies-Bakterien“, erklärt der Zahnmediziner. Der meist hohe Zuckergehalt der süß-sauren Naschereien verstärkt den Effekt, da beim Zuckerabbau durch die Bakterien der Mundhöhle ebenfalls Säuren entstehen.

Keine Softdrinks aus Nuckelflaschen

Wieso die Kleinen besonders betroffen sind? „Aufgrund ihrer anatomischen Struktur sind Milchzähne nicht so widerstandsfähig. Sie sind dünner, der Nerv kann schneller tangiert werden“, macht Oesterreich auf die Gefahr aufmerksam. Besonders Kleinkinder, die zitronensäurehaltige Drinks aus Nuckel- oder Schnabelflaschen trinken, sind gefährdet. Denn durch das Saugen und Nuckeln umspült die Flüssigkeit, also auch die Säure noch länger den Mundraum. Der Experte: „Säfte und Softdrinks haben in Nuckelflaschen nichts zu suchen. Sie können zu tief greifender Zahnzerstörung führen.“

Mit Zahnpflege warten

Um schlimme Zahnschäden zu meiden, rät Oesterreich davon ab, die Zähne direkt nach dem Essen zu reinigen: „Mechanisches Putzen - direkt nach dem sauren Genuss - kann den Zahnschmelz noch stärker schädigen." Gute Mittel, um nach dem Essen den Mundraum zu neutralisieren, gibt es dennoch: „Ein Glas Wasser, Milch oder ein Stück Käse verdünnen den sauren ph-Wert im Mund“.

Tipps für Eltern

Damit die kleinen Naschkatzen nicht ihr Lachen riskieren, sollten Eltern schon beim Einkauf auf die Zutatenliste achten: Der saure Übeltäter steckt in vielen Leckereien. Produkte mit Zitronensäure als natürliche Substanz oder dem Zusatzstoff (E 330) sollten daher sparsam konsumiert werden.

Mehr zum Thema :
Schaden durch Sonne Hautkrebs: Gefahr vor allem im Gesicht
Superfood Diese Lebensmittel geben Ihnen Power
Machen Sie den Test Welcher Stress-Typ sind Sie?
Pille ohne Pause Wie gefährlich ist der Langzeitzyklus?

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal