Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gesundheit: Blasen zu Hause versorgen

Gesundheit  

Blasen zu Hause versorgen

25.07.2018, 10:24 Uhr | dpa

Gesundheit: Blasen zu Hause versorgen. Ein Blasenpflaster hält die Haut feucht.

Ein Blasenpflaster hält die Haut feucht. Das hilft. Denn die Blase darunter trocknet danach langsam aus. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Sie spannt, sie sieht komisch aus, sie soll weg: Wer sich eine Blase gelaufen hat, kann oft dem Drang nicht widerstehen, sie aufzumachen.

Reiter kennen den Profitrick: Nadel, Faden, durchziehen. Nichts davon ist aber empfehlenswert. Der Körper ist ein hochintelligenter Organismus. Der tut nichts einfach so.

Was das ist?

Blasen entstehen, wenn Zellverbünde auseinanderbrechen. Das kann durch Hitze, Kälte oder Reibung geschehen. Beispiel Reibung: In einem zu engen Schuh wirken Schwerkräfte auf die Zellen. Das heißt, Hautschichten werden gegeneinander verschoben. Die Zellverbände reißen dabei auseinander, und es entsteht zwischen dem sogenannten Blasengrund und dem Blasendeckel ein Hohlraum.

Der Körper bemerkt rasch, dass da etwas fehlt und will den Defekt reparieren. "Dafür schickt er Wundwasser", erklärt Prof. Ulrike Blume-Peytavi, Direktorin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Berliner Charité. Selbst ein Pflaster hat der Körper parat: Der obere Blasendeckel verschließt das Ganze steril nach außen. Darunter können die Zellen in Ruhe wieder zusammenfinden.

Was also tun?

Im Grunde gar nichts. Der Körper regelt dies in den meisten Fällen von selbst. Wer möchte, kann die Hautoberfläche desinfizieren und von außen feuchte Umschläge auf die Haut legen. Auch Blasenpflaster halten die Haut feucht, so dass die Blase darunter langsam austrocknet. "Spannt die Blase sehr, kann man sie desinfizieren und mit einer sterilen Nadel vorsichtig öffnen", sagt Blume-Peytavi.

Verwendet man dafür allerdings eine nicht-sterile Nadel, können Keime in die Wunde gelangen. Entzündet sich eine Blase, werden die Ränder rot oder weist sie schwarze Krusten auf, muss sich das umgehend ein Arzt anschauen. Das gilt auch, wenn der Betroffene Fieber bekommt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe