Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gesundheit: Häufiges Einschlafen der Hand ist Fall für den Arzt

Gesundheit  

Häufiges Einschlafen der Hand ist Fall für den Arzt

16.08.2018, 16:34 Uhr | dpa

Gesundheit: Häufiges Einschlafen der Hand ist Fall für den Arzt. Schläft die Hand immer wieder ein, ist möglicherweise ein Nerv unter Druck geraten.

Schläft die Hand immer wieder ein, ist möglicherweise ein Nerv unter Druck geraten. Foto: Karolin Krämer. (Quelle: dpa)

Krefeld (dpa/tmn) - Nächtliche Taubheitsgefühle in der Hand können ein erster Hinweis auf ein Karpaltunnelsyndrom sein. Durch den Karpaltunnel verläuft einer der wichtigsten Handnerven: der Nervus medianus.

Gerät der Nerv unter Druck, schläft häufig zunächst nachts die Hand ein - zum Beispiel wenn das Handgelenk im Schlaf unbewusst abgeknickt wird. Ausschütteln und Pumpbewegungen mit der betroffenen Hand lindern in der Regel die Beschwerden, erläutert Prof. Gereon Nelles vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN). Da sich das Syndrom im Anfangsstadium häufig noch ohne Operation behandeln lässt, rät er, bald zum Arzt zu gehen. Eine Unterarmschiene verhindert beispielsweise ein Abknicken des Handgelenks in der Nacht.

Ist der Nerv über längere Zeit eingeengt, kommen eventuell Schmerzen oder Taubheitsgefühle in einzelnen Fingern oder im Arm bis hin zur Schulter hinzu. Typisch sei auch ein pelziges Gefühl im Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Bleiben die Beschwerden bestehen oder lassen sich die Finger zeitweise gar nicht mehr bewegen, kann eine Operation notwendig sein.

Mögliche Ursachen für ein Karpaltunnelsyndrom sind neben genetischen Faktoren chronische entzündliche Schwellungen der Sehnenscheiden, Diabetes, Nierenschädigungen oder Gicht. ( www.neurologen-im-netz.de )

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: