Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Dieses Vorurteil über ältere Arbeitnehmer stimmt nicht

Neuer Gesundheitsreport  

Dieses Vorurteil über ältere Arbeitnehmer stimmt nicht

27.11.2018, 15:06 Uhr | AFP

Dieses Vorurteil über ältere Arbeitnehmer stimmt nicht. Arbeiter bei Radmontage: Die Menge an Arbeitsausfällen hängt von der Branche der Beschäftigten ab.  (Quelle: dpa/Ute Grabowsky)

Arbeiter bei Radmontage: Die Menge an Arbeitsausfällen hängt von der Branche der Beschäftigten ab. (Quelle: Ute Grabowsky/dpa)

Ältere Arbeitnehmer begegnen vielen Vorurteilen. Der Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen kann ein verbreitetes Klischee aber entkräften. 

Ältere Arbeitnehmer sind nicht wesentlich häufiger krank als jüngere – dafür allerdings länger. Wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen (BKK) hervorgeht, erhöht sich deshalb mit steigendem Alter auch die Zahl der durchschnittlichen Fehltage. Maßgeblichen Einfluss auf die Ausfallzeiten hat vor allem die Arbeitsbelastung.

Arbeitsausfall hängt von Branche ab

So sind zum Beispiel die Beschäftigten im Gastgewerbe durchschnittlich einen Tag mehr pro Jahr arbeitsunfähig als Arbeitnehmer in der Energieversorgung, obwohl letztere im Schnitt etwa fünf Jahre älter sind. Beschäftigte über 50 Jahre in körperlich belastenden Berufen weisen die meisten Fehltage aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen auf. Dagegen haben ältere Arbeitnehmer in sozialen, erzieherischen und pflegerischen Berufen auffallend viele Fehltage aufgrund psychischer Störungen.

Die Krankenkassen fordern deshalb eine altersgerechte Gestaltung der Arbeit und mehr Prävention. Waren im Jahr 2007 gerade einmal ein Fünftel (20,8 Prozent) aller beschäftigten Mitglieder der Betriebskrankenkassen 50 Jahre oder älter, waren dies 2017 bereits ein Drittel (33,9 Prozent), wie aus den Daten von mehr als 8,4 Millionen BKK-Versicherten hervorgeht.

Arbeitsunfähigkeitstage sagen nichts über Produktivität aus

Allein anhand der Arbeitsunfähigkeitstage könnten den Experten zufolge aber keine Rückschlüsse auf die Produktivität von Beschäftigten der Altersklasse 50 plus gezogen werden. "Internationale Studien zeigen, dass – trotz des Nachlassens einiger physischer und psychischer Leistungsvoraussetzungen im Alter – die Arbeitsleistung der älteren Beschäftigten insgesamt betrachtet nicht abnimmt", erklärt Jürgen Wegge von der TU Dresden.



Ältere Beschäftigte könnten mit Erfahrung, sozialer Kompetenz und Gewissenhaftigkeit punkten. Gleichwohl nähmen mit dem Alter die Unterschiede bei der Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern zu, weshalb eine individualisierte Arbeitsplanung nötig sei.

Angesichts des Fachkräftemangels die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 plus für alle zu fordern, sei "der falsche Ansatz", warnt BKK-Chef Franz Knieps. Vielmehr müsse Arbeit altersgerecht gestaltet und größerer Wert auf betriebliche Gesundheitsförderung gelegt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal