Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Studie der ADAC Stiftung: Zu wenig Ersthelfer in Nord- und Ostdeutschland

Studie der ADAC Stiftung  

Zu wenig Ersthelfer in Nord- und Ostdeutschland

03.04.2019, 10:23 Uhr | dpa

Studie der ADAC Stiftung: Zu wenig Ersthelfer in Nord- und Ostdeutschland. Reanimation an einer Übungspuppe: Ersthelfer sind oft schneller am Unfallort als der Rettungsdienst und können so Leben retten.

Reanimation an einer Übungspuppe: Ersthelfer sind oft schneller am Unfallort als der Rettungsdienst und können so Leben retten. Foto: Jan Woitas. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord- und Ostdeutschland teils große Lücken, wie eine Studie der ADAC Stiftung ergeben hat.

"Das ist regional extrem unterschiedlich, sowohl von der Alarmierung und den Zeitvorteilen als auch von der Verteilung der Helfer vor Ort", sagte der Forschungsleiter der ADAC Stiftung, Thomas Heinrich, der Deutschen Presse-Agentur in München.

Je nach Bundesland und Organisationsform gibt es verschiedene Bezeichnungen für die Helfer, etwa First Responder, Sanitäter vor Ort, örtliche Einrichtungen organisierter Hilfe oder Voraus-Helfer. Dabei handelt es sich um meist ehrenamtliche, mindestens basismedizinisch ausgebildete Ortsansässige, zum Teil aber auch um Ärzte, die bei einem Notfall von der Leitstelle zusätzlich informiert werden - und die durch die kurzen Wege oftmals deutlich schneller Erste Hilfe leisten können als der Rettungsdienst oder Notarzt.

Der Zeitvorteil betrug der Studie zufolge zwischen 1,4 und 5,2 Minuten. "Gerade die ersten Minuten sind oft ganz entscheidend", betonte Stiftungsvorstand Andrea David. So sinke etwa die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand pro Minute um zehn Prozent.

Für die Studie hatte die ADAC Stiftung die Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes nach Zahlen gefragt. 59 Prozent antworteten, wodurch das Bild nicht ganz vollständig ist. Dennoch könne man sagen, dass der Zeitvorteil besonders in dünn besiedelten ländlichen Räumen groß sei, erläuterte David.

So waren dort der Studie zufolge 8 Minuten nach der Alarmierung in rund 58 Prozent der Fälle Ersthelfer beim Patienten, der Rettungsdienst aber nicht einmal in 13 Prozent. Nach 12 Minuten waren die Ersthelfer bei fast 91 Prozent der Patienten eingetroffen, der Rettungsdienst aber erst bei knapp der Hälfte. Doch just in den dünn besiedelten Gebieten im Norden und im Osten Deutschlands gibt es laut Studie am wenigsten bis gar keine Helfergruppen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal