Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Atemnot: Stimmband-Störung VCD statt Asthma

Atemnot  

Stimmband-Störung VCD statt Asthma

06.06.2019, 11:45 Uhr | dpa

Atemnot: Stimmband-Störung VCD statt Asthma. Ähnlich wie Asthma tritt auch VCD häufig bei Kindern auf.

Ähnlich wie Asthma tritt auch VCD häufig bei Kindern auf. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Bei plötzlich auftretender Atemnot denken die meisten Menschen wohl an Asthma. Grund dafür kann aber auch eine Fehlfunktion der Stimmbänder sein, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Die VCD (Vocal Cord Dysfunction) genannte Krankheit wird häufig mit Asthma verwechselt, braucht aber eine ganz andere Behandlung.

Medikamente für Asthma helfen bei VCD zum Beispiel nichts, stattdessen müssen Betroffene bei entsprechend ausgebildeten Ärzten und Physiotherapeuten spezielle Atem- und Verhaltenstechniken lernen. Damit lässt sich die Luftnot kontrollieren, bis sie nach wenigen Sekunden oder Minuten wieder verschwindet. Ziel der Therapie ist unter anderem, dass Patienten die Angst vor der Atemnot verlieren.

Auch wenn Asthma und VCD ähnlich erscheinen, gibt es doch Unterschiede: Bei der Stimmbandfehlfunktion tritt die Atemnot eher im Halsbereich und beim Einatmen auf, beim Asthma eher in der Brust und beim Ausatmen. In Deutschland sind mindestens 300 000 Menschen von der Krankheit betroffen, die Dunkelziffer ist nach Schätzungen der DGP aber vermutlich relativ hoch. Ähnlich wie Asthma tritt auch VCD häufig bei Kindern auf.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal