Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Engpass im Handgelenk: Woher ein Karpaltunnelsyndrom kommen kann

Engpass im Handgelenk  

Woher ein Karpaltunnelsyndrom kommen kann

15.08.2019, 12:10 Uhr | dpa

Engpass im Handgelenk: Woher ein Karpaltunnelsyndrom kommen kann. Das Karpaltunnelsyndrom sitzt in der Handwurzel.

Das Karpaltunnelsyndrom sitzt in der Handwurzel. Die Symptome beginnen mit einem Kribbeln in den Spitzen von Mittelfinger bis Daumen. Foto: Karo Kraemer. (Quelle: dpa)

Stuttgart (dpa/tmn) - Intensive Handarbeit kann zu einem schmerzhaften Nervenengpass im Handgelenk führen. Das sogenannte Karpaltunnelsyndrom gelte bei Fleischern etwa als Berufskrankheit, erklärt Neurologe Prof. Helmut Buchner von der Fachgesellschaft DGKN.

Die drehenden Bewegungen im Handgelenk mit dem Messer förderten den Nervenengpass. Das gilt ebenso für Reinigungskräfte, die viel Wäsche auswringen, oder Personen, die oft und lange stricken.

Neue Studien aus Asien deuteten außerdem darauf hin, dass eine intensive Smartphone-Nutzung das Syndrom ebenfalls auslösen könnte, heißt es. Buchner hält das für plausibel.

Beim Karpaltunnelsyndrom gerät ein Nerv im Handgelenk unter Druck. Ursache sei meist eine Schwellung, die neben belastenden Bewegungen etwa durch das Schlafen mit abgeknickten Handgelenken, einer starken Gewichtszunahme sowie hormonellen Einflüssen, beispielsweise bei einer Schwangerschaft, entstehen könnte. Frauen sind laut DGKN (Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung) deutlich häufiger von dem Syndrom betroffen als Männer.

Es beginnt mit einem elektrisierenden und brennenden Kribbeln in den Spitzen von Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen. Schmerzen, die bis in den Arm ziehen, sind möglich. Das Kribbeln kann in ein permanentes Taubheitsgefühl übergehen, so Buchner. Die Muskulatur am seitlichen Daumenballen der betroffenen Hand könne sich zurückbilden.

Eine Armschiene gegen das Abknicken des Gelenks kann am Anfang helfen. So vermeidet man Belastungen. Auch eine Cortison-Spritze schlägt laut DGKN oft gut an - zum Beispiel bei Schwangeren, deren Hormonhaushalt sich nach der Geburt wieder umstellt. Halten die Beschwerden an, sei eine Operation aber unumgänglich.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal