Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Masern in Hildesheim: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot

Gefahr vor Ansteckung  

Masern: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot

06.12.2019, 10:31 Uhr | dpa

Masern in Hildesheim: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot. Das Gesundheitsamt in Hildesheim: Vor dem Arztbesuch sollte die Praxis angerufen werden, damit sich dort niemand infiziert. (Quelle: dpa/Lucas Bäuml)

Das Gesundheitsamt in Hildesheim: Vor dem Arztbesuch sollte die Praxis angerufen werden, damit sich dort niemand infiziert. (Quelle: Lucas Bäuml/dpa)

Im Landkreis Hildesheim sind aktuelle Masernfälle bekannt. Um weitere Infektionen zu verhindern, sollen Schüler ohne Impfschutz vorerst nicht zur Schule gehen. Bei bestimmten Anzeichen sollten Sie einen Arzt informieren.

Nach dem Auftreten neuer Masernfälle in Hildesheim werden voraussichtlich 28 Schülerinnen und Schüler ohne ausreichenden Impfschutz ihre Schule vorerst nicht mehr betreten dürfen. Das Verbot gelte bis zum 20. Dezember, teilte der Landkreis am Donnerstag nach der Überprüfung des Impfstatus von Schülern und Beschäftigten mit. Bei zwei Lehrkräften seien die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen. Bis Mittwoch waren vier Menschen an Masern erkrankt, darunter auch ein Säugling aus dem Nachbarkreis Peine.


Krankheitsanzeichen bei Masern

Das Gesundheitsamt des Landkreises riet erneut allen Besuchern eines Adventsbasars der Oberschule Söhlden, einen Arzt aufzusuchen. Sollte sich jemand angesteckt haben, würden von kommenden Montag an erste Krankheitsanzeichen wie Husten, wässriger Schnupfen oder Bindehautreizungen auftreten. Danach folgten die für Masern typischen Hautflecken. Wer diese Symptome habe, solle vor einem Arztbesuch die Praxis anrufen, damit sich dort niemand infiziert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen

shopping-portal