Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Für mehr Zufriedenheit - Positiver denken: So hilft ein Dankbarkeitstagebuch dabei

Für mehr Zufriedenheit  

Positiver denken: So hilft ein Dankbarkeitstagebuch dabei

15.07.2021, 13:41 Uhr | dpa

Für mehr Zufriedenheit - Positiver denken: So hilft ein Dankbarkeitstagebuch dabei. Für eine positivere Einstellung zu sich selbst kann es helfen, die schönen Erlebnisse des Tages aufzuschreiben.

Für eine positivere Einstellung zu sich selbst kann es helfen, die schönen Erlebnisse des Tages aufzuschreiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Baierbrunn (dpa/tmn) - Viele Menschen gehen mit sich selbst viel kritischer ins Gericht als mit anderen Menschen. Sie sollten "mehr Selbstmitgefühl" aufbringen, rät der Internist und Naturheilkundler Professor Gustav Dobos in der "Apotheken Umschau" (Ausgabe B07/21).

Hilfreich kann es sein, sich aufzuschreiben, wie man eine andere Person in einer bestimmten Situation aufbauen würde - etwa durch Zuhören, Trösten oder eine Einladung zu einem Essen. Daran, wie man gegenüber dem Anderen reagieren würde, kann man sich dann ein Vorbild zum Umgang mit sich selbst nehmen, heißt es in der Zeitschrift.

Negative Gedankenmuster ablegen

Experte Dobos weist auch darauf hin, dass viele Menschen negative Gedankenmuster in sich tragen. Er beschreibt ein Beispiel: So geht der eine Mensch an einer Gruppe lachender Kollegen vorbei und ärgert sich darüber, den Witz nicht mitbekommen zu haben - während der andere sich sicher ist, der Gegenstand des Gelächters zu sein.

Letztgenannter erschafft sich so eine Art negative Realität. Wer lernt, diese falschen Bewertungen zu erkennen, kann sie verändern, dafür gibt es auch Therapieansätze. Psychologen sprechen von kognitiver Umstrukturierung.

Positives aufschreiben

Ein weiterer Tipp: Positive Gefühle festhalten, damit sie in eigenen Inneren mehr Raum einnehmen. "Wir empfehlen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen", sagt Dobos, der Direktor der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin am Klinikum Essen-Mitte ist.

In dem Tagebuch hält man fest, was man Gutes im Laufe des Tages erlebt und was einem Freude gemacht hat. Laut dem Bericht zeigten Studien: Wer das regelmäßig macht, werde optimistischer. Testpersonen schliefen auch besser und klagten über weniger körperliche Beschwerden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: