Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Plötzlicher Kindstod durch Bakterien?

"Plötzlicher Kindstod" durch Bakterien?

06.04.2009, 14:08 Uhr | ruf, AFP

Familie kniet am Grab und trauert.Forscher haben einen möglichen Zusammenhang zwischen bestimmten Bakterien und dem "plötzlichen Kindstod" festgestellt. (Bild: dpa)Britische Forscher haben einen möglichen Zusammenhang zwischen dem so genannten "plötzlichen Kindstod" und bestimmten Bakterien hergestellt. Wissenschaftler an einer Londoner Kinderklinik nahmen sich die Ergebnisse zur Hand, die Untersuchungen an 507 plötzlich gestorbenen Kleinkindern erbracht hatten, wie es in einer am Freitag vorab veröffentlichten Studie im Medizinerfachblatt "The Lancet" hieß. Während 72 dieser Kinder zwischen 1996 und 2005 an Krankheiten wie Herzfehlern oder bei einem Unfall gestorben seien, litten 56 an bakteriellen Entzündungen wie Lungen- oder Hirnhautentzündung; bei 379 Babys sei der Tod gänzlich ungeklärt.

Plötzlicher Kindstod Ventilatoren verhindern plötzlichen Kindstod
Plötzlicher Kindstod Schlafen beim Baby schützt vor plötzlichem Kindstod

Viele Keime im Blut

Blutproben der toten Kleinkinder hätten gezeigt, dass die beiden letzteren Gruppen mehr Keime aus einer bestimmten Gruppe in sich getragen hätten als die Gruppe mit den nicht-entzündlichen Krankheiten. Es handelt sich den Angaben zufolge um Staphylococcus aureus und Escherichia coli, die auch Blutvergiftungen hervorrufen können. Dass diese Bakterien gefunden wurden, sei kein Beweis, dass die Babys daran gestorben seien, betonten die Wissenschaftler. Es sei aber ein Hinweis darauf, dass sie zumindest in manchen Fällen mit dem plötzlichem Kindstod zu tun haben könnten.

Lungenerkrankung Luftverschmutzung schädigt bereits ungeborene Kinder

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal