Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Luftverschmutzung schädigt bereits ungeborene Kinder

Lungenerkrankungen  

Luftverschmutzung schädigt bereits ungeborene Kinder

11.11.2008, 12:54 Uhr | ruf, dpa

Feinstaub in der Schwangerschaft fördert Asthma beim Baby. (Foto: imago)Feinstaub in der Schwangerschaft fördert Asthma beim Baby. (Foto: imago)Zu viel Feinstaub in der Luft kann nach einer Schweizer Studie bereits Föten im Mutterleib schädigen. Wenn Schwangere zu großer Luftverschmutzung ausgesetzt seien, könne bereits bei ungeborenen Kindern die Entwicklung der Lungen beeinträchtigt werden, heißt es in der Untersuchung, die auf dem europäischen Lungenkongress in Berlin vorgestellt wurde. Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass Luftverschmutzung Kinderlungen erst im Schulalter zu schaffen macht.

Asthma Landleben schützt Ungeborenes vor Asthma
Allergie Hund in der Wohnung verringert Allergie-Risiko für Kinder
Rauchen Schon Kinder werden nikotinabhängig

Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Lungenleiden

Für die Studie hat der Wissenschaftler Philipp Latzin von der Universität Bern den Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Lungenleiden bei 241 Neugeborenen erforscht. Dafür haben die Forscher die Qualität der Luft gemessen, die Schwangere einatmen. Sie analysierten die Ozon-, Stickstoffdioxid- und Feinstaubwerte. Berücksichtigt wurde auch die Nähe des Wohnorts der werdenden Mütter zu Hauptverkehrsstraßen. Zum Schluss wurde nach der Geburt die Atemfunktion der fünf Wochen alten Säuglinge gemessen, während sie schliefen.

Schon Säuglinge haben Atembeschwerden

Insbesondere bei einer starken Feinstaubbelastung während der Schwangerschaft fanden die Wissenschaftler später Veränderungen in den Atemfrequenzen der Neugeborenen. Im Vergleich zu Müttern, die fern einer Hauptstraße gelebt hatten, atmeten die Babys von Müttern an Verkehrsadern schneller - 48 Mal statt 42 Mal in der Minute. Das sei besonders für Säuglinge ein Problem, die nach der Geburt ohnehin Atemschwierigkeiten hätten, heißt es in der Studie. Bei Babys, deren Mütter besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel Luftverschmutzung ausgesetzt waren, fand sich auch eine höhere Anfälligkeit für Atemwegentzündungen.

Nährstoff-Versorgung nicht gewährleistet

Völlig erklären können die Wissenschaftler ihre Entdeckung noch nicht. Latzin vermutet, dass Luftverschmutzung die Lungen der Mütter angreift und damit auch den Blutzufluss zur Plazenta reduziert. Dort werden Nährstoffe und Sauerstoff zwischen Mutter und Fötus ausgetauscht. Weniger Blutzufluss könnte bedeuten, dass ungeborene Kinder auch weniger Nährstoffe erhalten. Nach einer anderen Vermutung können sich verschmutzte Partikel auch in das Blut des Kindes mischen und seinen Atemrhythmus verändern, heißt es in der Untersuchung. Möglich sei auch eine Stoffwechselveränderung bei der Mutter, die Wachstumsfaktoren hemme und zum Beispiel die Ausbildung der Lungenbläschen beim Kind erschwere. Die Forscher sehen ihre Ergebnisse als Beweis dafür, dass die Grenzwerte für Luftverschmutzung weiter gesenkt werden müssen. «Wenn unsere Hypothese stimmt, führen frühe Einflüsse auf die Atemwege zu einem Anstieg der Lungenkrankheiten und zu einer kürzeren Lebenserwartung», schreiben die Forscher in ihrem Bericht.

Schmerzen Gewitter im Kopf: Immer mehr Kinder leiden an Migräne
Krebsgefahr Kinder unter zwölf sollten nicht mobil telefonieren

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal