Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Allergie: Ambrosia setzt vielen Grundschülern zu

Allergie  

Vielen Grundschülern droht Ambrosia-Allergie

21.07.2009, 09:13 Uhr | iri, dapd

Bereits geringe Mengen der Ambrosia-Pollen können schwere Krankheiten auslösen.Bereits geringe Mengen der Ambrosia-Pollen können schwere Krankheiten auslösen. (Bild: Archiv)In Baden-Württemberg hat bereits jeder sechste bis zehnte Grundschüler Allergie-Antikörper gegen die Beifuß-Ambrosie im Blut. Das ergab eine Studie, die in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift" veröffentlicht wurde. Die Pollen dieser Pflanze gelten als besonders gefährlich: Bereits geringe Mengen können Neurodermitis, Heuschnupfen oder Asthmaanfälle auslösen.

Allergie Hund in der Wohnung verringert Risiko für Kinder
Allergie Immer mehr Kinder betroffen
Allergie Straßenverkehr erhöht das Allergie-Risiko bei Kindern
Forum Diskutieren Sie mit

6000 Samen pro Beifuß-Ambrosie

In der Blütezeit von August bis September bildet jede Beifuß-Ambrosie bis zu 6000 Samen aus, die die gefürchteten Allergene enthalten. Bereits fünf bis zehn Pollen pro Kubikmeter Luft reichen aus, um eine Allergieattacke auszulösen. Gefährdet sind alle Menschen, die sogenannte spezifische IgE-Antikörper gegen das Allergen im Blut haben. Diese erkennen die Allergene der Pollen und veranlassen das Immunsystem zu einer überschießenden Reaktion.

Zehn bis 17 Prozent in Baden-Württemberg haben Antikörper

Seit einigen Jahren lässt das Land Baden-Württemberg die IgE-Antikörper im Blut von Grundschülern der vierten Klasse bestimmen. Überraschendes Ergebnis laut "Deutscher Medizinischer Wochenschrift": Obwohl sich die Beifuß-Ambrosie in Baden-Württemberg noch nicht flächendeckend ausgebreitet hat, haben bereits zehn bis 17 Prozent diese Antikörper, die Allergene von Ambrosia artemisiifolia erkennen.

Risiko an Heuschnupfen oder Asthma zu erkranken

Dies bedeutet aber nicht, dass die Kinder bereits Kontakt zu der Allergiepflanze hatten, wie Thomas Gabrio vom Landesgesundheitsamt Stuttgart betont: Er vermutet vielmehr, dass die Bildung der Antikörper durch andere Pflanzen aus der Familie der Korbblütler angestoßen wurde. Experten sprechen von einer Kreuzreaktivität. Aber auch wenn andere Pollen die Allergiebereitschaft ausgelöst haben, sind die "sensibilisierten" Grundschüler dem Bericht zufolge gefährdet, nach einem ersten Kontakt mit Ambrosia artemisiifolia an Heuschnupfen oder Asthma zu erkranken.

Asthma Wenig Bewegung fördert Asthma bei Kindern
Vorsorge Vater-/Mutter-Kind-Kuren
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter
Zuhause.de: Ambrosia erkennen und bekämpfen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal