Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindern Angst vor dem Arzt nehmen

...

Arztbesuch  

Kindern Angst vor dem Arzt nehmen

31.08.2009, 11:58 Uhr | sca, sid

Kindern Angst vor dem Arzt nehmen. Wie man Kindern die Angst vorm Arzt nimmt.

Wie man Kindern die Angst vorm Arzt nimmt. (Bild: Imago)

Als unheimlich und befremdend empfinden viele Kinder den Besuch beim Arzt. Eine unbekannte Umgebung, ungewohnte Gerüche, seltsam aussehende Instrumente und fremde Menschen in weißen Kitteln verschaffen den Kleinen nicht selten ein unbehagliches Gefühl. Wie können Eltern ihren Kindern die Angst nehmen?

Entspannten Umgang üben

Eine gute Vorbereitung vor dem Besuch in der Praxis ist ein erster Schritt, dem Nachwuchs die Angst zu nehmen und hilft allen Beteiligten. Dazu gehört, Kindern nicht leichtfertig von schlechten Erfahrungen mit Ärzten oder Krankenhäusern zu erzählen. Schädlich ist besonders, mit einem Besuch bei dem Mediziner zu drohen, wenn ein bestimmtes Verhalten wie beispielsweise gründliches Zähneputzen oder Händewaschen nicht erfüllt wird. Am besten wird ein entspannter Umgang mit dem Arztbesuch bei einer normalen Kontrolluntersuchung geübt, dann klappt das Ganze auch in einem akuten Fall besser. Bevor die Praxis aufgesucht wird, ist es sinnvoll, wenn die Eltern dem Kind den Ablauf der Untersuchung genau erklären. Manchmal hilft es, wenn ein Teddybär oder eine Puppe testweise verarztet wird. Das Lesen von entsprechenden Kinderbüchern bereitet die Kleinen ebenfalls auf die Geschehnisse beim Arzt vor. Ältere Kinder finden auf für sie kreierte Internetseiten wie www.medizin-fuer-kids.de Informationen über Untersuchungen, Arzt- oder Krankenhausbesuch und Krankheiten.

Kinder nicht anlügen

Mütter und Väter sollten die Kinder nicht anlügen, wenn diese fragen, ob Spritzen und Blutabnehmen Schmerzen verursachen. Der Nachwuchs verliert sonst schnell das Vertrauen in die Aussagen der Eltern und in die Fachleute. Der Arztbesuch selber ist nicht wie ein aufregender Sonderfall, sondern wie eine alltägliche Erledigung zu behandeln, um zusätzlichen Stress zu vermeiden. Ist die Untersuchung schmerzhaft, muss dem Kind die Notwendigkeit des Verfahrens für die Genesung oder die Gesundheitserhaltung erklärt werden.

Den Termin verschieben?

Bei der Behandlung sollten sich alle Beteiligten nach Möglichkeit Zeit lassen. Nur wenn sich das Kind über einen längeren Zeitraum nicht beruhigen lässt, ist der Termin zu verschieben. Wenn möglich, ist die Untersuchung zu Ende zu bringen, damit sich vor dem nächsten Besuch nicht noch mehr Ängste aufbauen. Haben Eltern und Nachwuchs den Termin gut überstanden, ist der Sprössling ausgiebig zu loben. Auch eine kleine Belohnung schadet normalerweise nicht. Sinnvoll ist es, immer zu demselben Kinderarzt zu gehen, damit sich im Lauf der Zeit ein Vertrauensverhältnis entwickeln kann.

Wenn das Kind ins Krankenhaus muss

Muss das Kind ins Krankenhaus, ist ebenfalls eine gründliche Vorbereitung angeraten. Altersgerechte Informationen nehmen den Kleinen die Furcht vor der ungewohnten Umgebung und vor den fremdartigen Untersuchungen. Viele Kliniken bieten inzwischen Sprechstunden im sogenannten 'Teddybärkrankenhaus' an, bei denen die Schmusetiere der Kinder von Ärzten behandelt werden, als wären sie echt. Das nimmt die Scheu vor den wirklichen Eingriffen. Muss das Kind mehrere Tage in einer Klinik verbringen, empfiehlt sich die Wahl eines Krankenhauses, in dem zusätzlich ein Elternteil aufgenommen werden kann. Allerdings ist die Kostenübernahme vorher mit der Krankenkasse abzuklären.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018