Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Gebildete Kinder leben laut Studie gesünder

Lebensstil  

Gebildete Kinder leben laut Studie gesünder

02.10.2009, 09:21 Uhr | dapd

Gebildete Kinder leben laut Studie gesünder. Junge ist beim Frühstücken.

Gut verdienende Eltern achten meist mehr auf einen gesunden Lebensstil. (Bild: Imago)

Gebildete Kinder und Jugendliche leben wesentlich gesünder. Während unter Hauptschülern mehr als die Hälfte raucht, greift von den Gymnasiasten nur ein gutes Viertel regelmäßig zur Zigarette, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln ergab. Entscheidenden Einfluss auf das Gesundheitsbewusstsein der Kinder haben aber auch das Einkommen und der Bildungsstand der Eltern.

Gut verdienende Eltern achten auf gesunden Lebensstil

Gut verdienende Väter und Mütter mit höherem Schulabschluss achten in der Regel stärker auf einen gesunden Lebensstil in der Familie, erklärte das IW. Eltern, die ein Nettoeinkommen von weniger als 1000 Euro im Monat haben, sind laut Studie dagegen häufiger übergewichtig, rauchen eher und schicken ihren Nachwuchs seltener zu den kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen. Damit beginnt dem IW zufolge ein Teufelskreis: Kranke Kinder werden oftmals später eingeschult, bringen schlechtere schulische Leistungen und besuchen seltener das Gymnasium.

Gymnasiasten fühlen sich gesünder

Jugendliche, die das Gymnasium besuchen, fühlen sich den Angaben zufolge auch subjektiv gesünder als ihre Altersgenossen auf der Haupt- und Realschule, wo sogar Kinder von Nichtrauchern häufiger zur Kippe griffen als Jugendliche, die einen anderen Schultyp besuchen. Wer Chancengerechtigkeit für Kinder einfordere, dürfe sich also nicht allein auf das Thema Bildung beschränken, forderten die IW-Experten. Die Analyse zeige, dass die Gesundheit mindestens genauso wichtig dafür sei, wie Schulkarrieren verlaufen. Diese seien gerade in einem Know-How-Land wie der Bundesrepublik entscheidend: Jeder vierte Geringqualifizierte hat hier laut IW derzeit keinen Job, bei den Hochqualifizierten ist es lediglich jeder 25.

Familienhebammen gefordert

Gleich ob Kindertagesstätte, Schule oder Verein - nach Ansicht des IW müssen alle Institutionen dazu beitragen, das Gesundheitsverhalten von Familien positiv zu beeinflussen. Darüber hinaus sollten zum Beispiel Familienhebammen und Sozialarbeiter konkrete Hilfestellungen geben und in der Schule zudem Gesundheitslehre oder Kochen auf dem Unterrichtsplan stehen. Grundlage der IW-Studie ist eine repräsentative Befragung des Robert-Koch-Instituts (RKI) von rund 17.600 Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren sowie deren Eltern aus den Jahren 2003 bis 2006.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal