Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Paracetamol für Babys erhöht möglicherweise Asthma-Risiko

Asthma  

Paracetamol für Babys erhöht möglicherweise Asthma-Risiko

11.11.2008, 12:46 Uhr | ruf, dpa

Häufig verabreichtes Paracetamol bei Babys erhöht das Asthma-Risiko.Häufig verabreichtes Paracetamol bei Babys erhöht das Asthma-Risiko. (Foto: imago)Babys, die das Schmerzmittel Paracetamol bekommen haben, erkranken später häufiger an Asthma, allergischen Schnupfen und Hautausschlägen. Das geht aus einer neuseeländischen Studie hervor, die das britische Fachblatt "Lancet" in einem Sonderheft zum Thema "Asthma" veröffentlicht hat. Die Autoren vermuten, dass Paracetamol das Risiko für Asthma bei Kindern erhöht. Sie haben jedoch lediglich einen statistischen und keinen ursächlichen Zusammenhang gefunden. So könnte es auch einen gemeinsamen Auslöser von Schmerzen und Asthma geben.

Asthma Wenig Bewegung fördert Asthma bei Kindern
Asthma Landleben schützt Ungeborenes vor Asthma

Paracetamol im ersten Lebensjahr erhöht Asthma-Risiko

Bei Kindern, die Paracetamol im ersten Lebensjahr bekamen, war das Risiko für Asthma-Symptome im Alter von sechs bis sieben Jahren um 46 Prozent höher als bei Gleichaltrigen, die das Arzneimittel nicht bekommen hatten. Das Risiko für allergischen Schnupfen lag 48 Prozent höher und das für Hautausschläge 35 Prozent. Außerdem beobachteten die Forscher, dass das Asthma-Risiko von Kindern, die in dem Jahr vor der Untersuchung Paracetamol genommen hatten, von der Höhe der Dosis abhing. Für die Studie befragten sie die Eltern von 200.000 Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren in 31 Ländern.

Paracetamol sollte nicht regelmäßig verabreicht werden

Richard Beasley vom Medizinischen Forschungsinstitut Neuseelands betonte, dass Paracetamol nach wie vor das beste Medikament für Kinder bei Fieber und Schmerzen sei. Er wies aber daraufhin, dass die Weltgesundheitsorganisation davor warnt, das Mittel Kindern regelmäßig zu geben. Das Medikament sollte erst ab einer Körpertemperatur von 38,5 Grad verwendet werden. Der Wirkstoff Paracetamol ist in verschiedenen Medikamenten enthalten.

Medikamente Alarmierender Trend: Mehr Neuroleptika an Kinder

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe