Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Sehschwäche bei Kindern oft zu spät erkannt

Sehstörungen  

Sehschwäche bei Kindern oft zu spät erkannt

11.03.2011, 11:42 Uhr | t-online.de

Sehschwäche bei Kindern oft zu spät erkannt. Oft werden Sehstörungen bei Kindern zu spät erkannt. (Foto: fotolia.de)

Oft werden Sehstörungen bei Kindern zu spät erkannt. (Foto: fotolia.de)

Kinder mit einer Sehschwäche haben bei vielen Dingen im Alltag Schwierigkeiten: beim Lernen, beim Sport oder auf dem Schulweg - das muss aber nicht sein. 60 Prozent der Sehschwächen bei Kindern werden zu spät erkannt und können schwere Folgen für die weitere Entwicklung nach sich ziehen.

Sehfehler bleiben zunächst oft unerkannt

Schlechtes Sehen tut nicht weh, deshalb beschweren sich Kinder in der Regel auch nicht über ihre Sehschwäche. "Als Laie kann man oft auf den ersten Blick nicht erkennen, dass das Kind schielt oder die Augen einen Brechungsfehler aufweisen. Bleiben diese Augenfehler unbehandelt, kann dies zu einer hochgradigen Fehlsichtigkeit und einem eingeschränkten räumlichen Sehen führen“, erklärt Dr. Georg Gerten, Leiter der Augenklinik am Neumarkt in Köln.

Vorsorge: U-Untersuchungen nicht ausreichend

Eine Früherkennung der Sehschwäche schon im Säuglings- und Kleinkindalter beziehungsweise zwischen dem zweiten und dritten Geburtstag durch einen Augenarzt könne eine lebenslange Sehstörung verhindern, so Gerten. Im Rahmen der gesetzlich empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen (U-Untersuchungen) beim Kinderarzt steht insgesamt dreimal der Sehsinn des Kindes im Fokus: bei der U5 zwischen dem sechsten und siebten Lebensmonat, der U8 im Alter von etwa dreieinhalb bis vier Jahren und der U9 kurz vor Schulbeginn mit zirka fünf Jahren. "Diese Untersuchungen sind gut, aber nicht genug. Problematisch ist die recht große zeitliche Lücke zwischen den Untersuchungen. Gerade in den ersten Lebensjahren kann eine zielgenaue Behandlung vom Augenarzt entscheidend dazu beitragen, den Sehsinn der Kinder voll zu entwickeln“, gibt Gerten zu bedenken.

Bei jeder Veränderung des Sehvermögens oder bei Entzündungen am Auge ist es dringend erforderlich, eine Untersuchung durch einen Augenarzt durchführen zu lassen. "Eine Augenkontrolle empfiehlt sich bereits bei sechs bis zwölf Monate alten Kleinkindern, wenn familiär ein erhöhtes Risiko für Schielen, Fehlsichtigkeit oder erbliche Augenerkrankungen vorliegt“, empfiehlt der Augenexperte. Besonders gefährdet sind Frühchen oder Kinder mit Entwicklungsrückstand.

Das sind Anzeichen für eine Sehstörung

Bei älteren Kindern macht sich eine Augenerkrankung häufig im Verhalten bemerkbar. Leseunlust, plötzliche Verschlechterung der Schulnoten oder häufiges Stolpern sind oft Anzeichen dafür, dass das Sehverhalten nicht optimal ist. In diesem Alter kann eine Fehlsichtigkeit aber meist nur noch unvollständig zurückgebildet werden.

Ein konkreter Verdacht auf eine Augenerkrankung muss natürlich - unabhängig vom Alter des Babys - sofort abgeklärt werden. "Zu den Alarmzeichen, auf die die Eltern sofort mit einem Besuch beim Augenexperten reagieren sollten, gehören Lidveränderungen, Trübungen der Hornhaut, grauweiße Pupillen, Augenzittern und abnormal große oder lichtscheue Augen“, warnt Gerten.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal