Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Ausdauersport und ausreichend Trinken beugen Ohnmacht vor

Ausdauersport und ausreichend Trinken beugen Ohnmacht vor

30.03.2011, 09:35 Uhr | dpa-tmn

Ausdauersport und ausreichend Trinken beugen Ohnmacht vor. Ohnmachtsanfälle: Krankheiten müssen ausgeschlossen werden. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Ohnmachtsanfälle: Krankheiten müssen ausgeschlossen werden. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Kinder und Heranwachsende leiden häufiger als Erwachsene unter Ohnmachtsanfällen. Diese sind in der Regel harmlose Kreislaufregulationsstörungen bei sonst herzgesunden Kindern. "Sogenannte Synkopen treten meist bei einer Mangelversorgung des Gehirns mit sauerstoffreichem Blut auf", erläutert Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Thüringen. Durch ausreichendes Trinken könnten Kinder aber verhindern, dass das Blutvolumen bei Sport oder Hitze zu sehr abnimmt. Und: "Ausdauersport und Wechselduschen sorgen für eine gute Durchblutung des Körpers."

Beine für Kreislauf bewegen

Auch wenn Kinder lange stehen oder von einer sitzenden zu einer stehenden Position wechseln, können sie "umkippen". "Anfällige kleine Patienten sollten, wenn sie irgendeine Position lange einnehmen müssen, immer wieder die Beine bewegen, um ihren Kreislauf in Schwung zu bringen, und schnelle, ruckartige Veränderungen vermeiden", rät Niehaus.

Andere Krankheiten müssen ausgeschlossen werden

In jedem Fall sollten Eltern beim Kinder- und Jugendarzt andere Ursachen, zum Beispiel Herzerkrankungen, Stoffwechselstörungen oder neurologische Krankheiten wie Epilepsie, für das Auftreten von kurzen bewusstlosen Phasen ausschließen lassen. Sofort einen Arzt rufen müssen Beobachtende, wenn ein Kind länger als zwei Minuten bewusstlos ist und dabei zuckt. Das gilt auch, wenn dabei der Kopf, Nacken und Rücken nach hinten überstreckt sind, der Kopf sich hin und her dreht oder das Kind sich auf die Zunge beißt.

 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal