Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kinderärzte warnen vor möglichen Folgen einer Reisegelbsucht

Kinderärzte warnen vor möglichen Folgen einer Reisegelbsucht

01.07.2011, 08:58 Uhr | dapd

Kinderärzte warnen vor möglichen Folgen einer Reisegelbsucht. Um Krankheiten vorzubeugen, sollte immer überprüft werden, ob alle notwendigen Impfungen vorliegen. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Um Krankheiten vorzubeugen, sollte immer überprüft werden, ob alle notwendigen Impfungen vorliegen. (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Sommerzeit ist Reisezeit. Bei einigen Zielen sollte allerdings genau geprüft werden, ob alle notwendigen Impfungen vorliegen. Gerade für Kinder kann es sonst schnell gefährlich werden - so auch bei Hepatitis A, der sogenannten Reisegelbsucht.

Symptome für Infektionen

Typisch für eine Infektion seien Fieber, Übelkeit, Abgeschlagenheit und Oberbauchbeschwerden, sowie eine Gelbfärbung von Haut und Augen, erklärt Martin Terhardt vom Ausschuss Prävention und Frühtherapie des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Im schlimmsten Fall komme es zu einem fulminanten Verlauf mit lebensgefährlichem Leberversagen. Mögliche Übertragungsquellen seien verseuchtes Wasser oder Früchte und Salate, die mit verunreinigtem Wasser gewaschen wurden, sagt Terhardt. Auch bei ungekochten Schalentieren wie Muscheln oder Austern sei Vorsicht geboten.

Impfung ab dem ersten Lebensjahr

Bei Reisen in Länder mit geringen hygienischen Standards empfehlen Mediziner eine Impfung gegen Hepatitis A. Eine zweite Impfung sollte nach Angaben des Robert-Koch-Instituts im Abstand von sechs bis zwölf Monaten gegeben werden, um einen Schutz für mindestens zehn Jahre zu erhalten. Der Impfstoff sei bereits ab dem ersten Lebensjahr zugelassen.





Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal