Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Autismus-Risiko innerhalb von Familie größer als bisher angenommen

...

Autismus-Risiko innerhalb von Familie größer als bisher angenommen

15.08.2011, 11:41 Uhr | AFP

Autismus-Risiko innerhalb von Familie größer als bisher angenommen. Bisher gibt es keine Studie, die das Risiko von Autismus in einer Familie so hoch ansetzt. (Foto: imago)

Bisher gibt es keine Studie, die das Risiko von Autismus in einer Familie so hoch ansetzt. (Foto: imago)

Das Risiko, dass ein Kind von Autismus betroffen ist, wenn bereits eines seiner älteren Geschwister diese Entwicklungsstörung aufweist, ist deutlich größer als bisher angenommen. Eine Studie der Universität von Kalifornien kommt zu dem Ergebnis, dass das Risiko bei knapp 19 Prozent anstatt wie bisher angenommen bei drei bis zehn Prozent liegt. Bei Jungen liegt das Autismus-Risiko demnach sogar bei 26 Prozent und steigt auf über 32 Prozent, wenn zwei oder mehr ältere Geschwister bereits davon betroffen sind.

80 Prozent aller autistischen Kinder sind Jungen

Die Forscher um die Professorin für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften, Sally Ozonoff, vom M.I.N.D-Institut bestätigten in ihrer Studie, dass rund 80 Prozent aller autistischen Kinder Jungen sind. Für die Studie, die in der Onlineausgabe der US-Fachzeitschrift "Pediatrics" erscheint, untersuchten sie 664 Kinder im Alter unter acht Monaten und verfolgten ihre Entwicklung bis zum Alter von drei Jahren, wenn sie auf Autismus getestet werden. Nach Angaben von Ozonoff gibt es bisher keine Studie, die das Risiko von Autismus in einer Familie so hoch ansetzt.

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die in den ersten drei Lebensjahren beginnt. Sie betrifft die Fähigkeit der Kinder zum Denken, Lernen und zur sozialen Interaktion und Kommunikation. Nach Angaben des US-Zentrums für die Kontrolle von Krankheiten (CDC) ist von hundert in den USA geborenen Kindern eins von Autismus betroffen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018