Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Hirnhautentzündung: Meningitis nicht mit Grippe verwechseln

Symptome sind ähnlich  

Meningitis nicht mit Grippe verwechseln

25.05.2016, 16:24 Uhr | dpa

Hirnhautentzündung: Meningitis nicht mit Grippe verwechseln. Die Meningokokken-Erkrankung kann sich zu einer Hirnhautentzündung oder eine Blutvergiftung entwickeln.  (Quelle: imago images)

Die Meningokokken-Erkrankung kann sich zu einer Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung entwickeln. (Quelle: imago images)

Während der kalten Monate im Winter und Frühjahr nimmt das Risiko für eine Meningokokken-Meningitis deutlich zu. Denn wenn Menschen sich häufig auf engem Raum zusammen aufhalten, können sich die Erreger in winzigen Schleimtröpfchen aus Mund und Rachen besser verbreiten. "Eine Infektion mit Meningokokken kann anfangs einer Grippe ähneln, doch sie ist noch gefährlicher", warnt Martin Terhardt, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin.

Eine Meningokokken-Meningitis ist eher schwer zu erkennen. "Kinder bekommen sehr rasch sehr ausgeprägte Krankheitszeichen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen", erläutert der Mediziner. "Erbrechen, Lichtempfindlichkeit, Benommenheit, Verwirrung, Taubheitsgefühl in Händen sowie Füßen und ein schmerzhafter beziehungsweise steifer Nacken sind mögliche Anzeichen." Vor allem Kinder unter fünf Jahren und Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren erkranken.

Nachimpfung wird von Krankenkassen erstattet

Seit 2006 empfiehlt die STIKO, Kinder im zweiten Lebensjahr gegen Meningokokken der Serogruppe C impfen zu lassen - eine in Deutschland verbreitete, besonders gefährliche Meningokokken-Art. Allen vor dem Juli 2005 geborenen Kindern, das heißt allen Schulkindern, die noch nicht geschützt sind, rät die STIKO zu einer nachträglichen Immunisierung. "Eltern sollten die Nachholimpfung nicht zu lange hinauszögern, denn für Teenager ist das Ansteckungsrisiko dann wieder besonders groß", warnt Terhardt. Diese Nachholimpfung gegen Meningokokken der Serogruppe C wird bis zum Alter von 17 Jahren von den Krankenkassen erstattet.

Jeder zehnte Patient mit Hirnhautentzündung stirbt

Pro Jahr infiziert sich weltweit etwa eine halbe Million Menschen mit Meningokokken. In Deutschland sind etwa 400 Menschen jährlich von einer Meningokokken-Erkrankung betroffen, zirka zehn Prozent der Patienten versterben, weitere zehn bis 20 Prozent behalten dauerhafte Behinderungen zurück. Meningokokken lösen in zwei Drittel der Fälle eine Hirnhautentzündung aus, etwa ein Drittel der Fälle entwickelt eine Blutvergiftung (Sepsis).

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal