Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Komasaufen: Wieder mehr Kinder und Jugendliche nach Komasaufen im Krankenhaus

Komasaufen  

Wieder mehr Kinder und Jugendliche nach Komasaufen im Krankenhaus

05.02.2013, 13:17 Uhr | dpa

Komasaufen: Wieder mehr Kinder und Jugendliche nach Komasaufen im Krankenhaus. Die Zahl der alkoholbedingten Krankenhausaufenthalte stieg 2011 wieder an. (Quelle: dpa)

Die Zahl der alkoholbedingten Krankenhausaufenthalte stieg 2011 wieder an. (Quelle: dpa)

Trinken bis zum Umfallen: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die nach zu viel Alkohol ins Krankenhaus müssen, steigt wieder. Auch bei Erwachsenen ist es ein häufiger Grund für einen Klinikaufenthalt.

Fallzahlen steigen wieder

Alkohol-Exzesse enden bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland wieder häufiger im Krankenhaus. Wegen des sogenannten Komasaufens wurden 2011 genau 26.349 Jungen und Mädchen im Alter von zehn bis 19 Jahren stationär in einer Klinik behandelt. Das waren 354 mehr als 2010 - aber 79 weniger als 2009, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Allerdings: Bezogen auf 100.000 Einwohner nimmt die Zahl seit Beginn der Statistik im Jahr 2000 ständig zu. Fast zwei Drittel (62 Prozent) der Patienten sind Jungen und junge Männer.

Auch die Erwachsenen sind betroffen

Alkohol spielt aber auch bei den stationären Klinikaufenthalten von Männern und Frauen ab 20 Jahren eine große Rolle. Zwar kamen die meisten der rund 18,8 Millionen Patienten aufgrund von Herzversagen in ein Krankenhaus (380.100). Psychische und Verhaltensstörungen in Folge von Alkohol waren aber der zweithäufigste Grund (338.400 Fälle). Auf Platz drei folgen die Herzerkrankungen Vorhofflattern und Vorhofflimmern mit 262.900 Fällen.

Das Durchschnittsalter aller stationär behandelten Patienten lag bei 54 Jahren. Bezogen auf 100.000 Einwohner gab es 2011 insgesamt 20.828 Behandlungsfälle, das waren 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal