Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Alkoholsucht >

Krebsforschung: Schon kleine Mengen Alkohol erhöhen Krebsrisiko

Alkohol  

Schon kleine Mengen Alkohol erhöhen das Krebsrisiko

25.02.2009, 14:48 Uhr | bri

Alkohol: Schon ein Glas täglich schadet der Gesundheit. (Foto: Archiv)Alkohol: Schon ein Glas täglich schadet der Gesundheit. (Foto: Archiv)Schon ein Gläschen pro Tag kann zuviel sein. Forscher haben herausgefunden, dass schon sehr geringe Mengen Alkohol das Krebsrisiko bei Frauen erhöhen. Die Wissenschaftler der Uni Oxford in England hatten Daten von rund 1,34 Millionen Frauen ausgewertet.

Sind Sie abhängig? Alkoholtest für Frauen
Sind Sie abhängig? Alkoholtest für Männer

Jedes Glas steigert Krebsgefahr

Die Forscher befragten 1,3 Millionen Frauen, die von 1996 bis 2001 an Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen hatten. Ein Viertel gab an, keinen Alkohol zu trinken. Die restlichen Frauen antworteten, dass sie weniger als drei Getränke pro Tag zu sich nehmen. Im Durchschnitt ergab das rund einen Drink pro Tag. Die Ärzte beobachteten auch die gesundheitliche Entwicklung der Frauen und stellten fest, dass schon bei der kleinen Menge von einem Glas am Tag das Krebsrisiko steig. Je mehr sie tranken, umso häufiger trat Krebs auf.

Risiko für viele Krebsarten erhöht

Insgesamt gab es im Untersuchungszeitraum 69.000 Krebsfälle. Frauen, die tranken, bekamen häufiger Brustkrebs, sowie Leber- und Darmkrebs. Rauchten die Frauen zusätzlich, erhöhte sich auch die Gefahr von Tumoren im Rachen und in der Speiseröhre.

Wein genauso gefährlich wie Schnaps

Es stellte sich auch heraus, dass alle alkoholischen Getränke gleich gefährlich waren. Es gab keinen Unterschied in der Krebsgefahr bei Frauen die nur Wein tranken und denen, die zu Schnaps griffen, so die Ärzte im Fachblatt "Journal of the National Cancer Institute".

Es gibt keine ungefährliche Alkoholmenge

In Bezug auf Herz-Kreislauf-Krankheiten schrieben Forscher bislang einer geringen Menge Alkohol sogar positive Aspekte zu. Doch für Krebs ist das offenbar anders. Auch US-Forscher warnen mittlerweile, dass es keine unbedenkliche Alkoholmenge gebe.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Rund um Alkohol Irrtümer und Wahrheiten
Laute Mucke - schnelle Schlucke Bei lauter Musik trinkt man mehr


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal