• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Demenz: Alzheimer-Risiko lässt sich durch Kartenspielen senken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoOslo: Terrorverdacht nach SchießereiSymbolbild für einen TextUnion Berlin verliert TopstürmerSymbolbild für einen TextFaeser besorgt über AfD-EntwicklungSymbolbild für einen TextVermisster Junge in Gulli gefundenSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextMaren Gilzer wütend über "Glücksrad"-NeuauflageSymbolbild für einen TextKatze: Ex trennte sich wegen NacktfotoSymbolbild für einen TextOtto ändert Zahlungsoptionen für KundenSymbolbild für einen TextNasa: Unerwarteter Fund auf dem MondSymbolbild für ein VideoHai attackiert Mann – Pärchen paddelt losSymbolbild für einen TextPolizeiwache in Berlin durchsuchtSymbolbild für einen Watson TeaserPopstar mit pikantem Liebes-StatementSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Kartenspielen verringert Risiko fĂĽr Alzheimer

AFP/AP

Aktualisiert am 22.09.2009Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Senioren, die häufig Karten spielen oder Kreuzworträtsel lösen, leiden deutlich seltener an Demenzerkrankungen wie beispielsweise Alzheimer. Auch soziales Engagement und künstlerische Aktivität verringern das Erkrankungsrisiko deutlich. Das behaupten Wissenschaftlerinnen vom französischen Institut für Gesundheits- und Medizinforschung (Inserm). Menschen, die mindestens zwei Mal pro Woche geistig anregenden Beschäftigungen nachgehen, verringern demnach ihr Demenzrisiko um die Hälfte - und dies unabhängig von Bildungsniveau, Geschlecht, Lebensweise oder allgemeinem Gesundheitszustand.

Brainfood Diese Lebensmittel halten Gehirn fit

Fernsehen oder Bewegung schĂĽtzen nicht vor Demenz

Musik hören oder Fernsehen kann Demenz dagegen nicht verhindern, ergab die Studie, die im Fachblatt "Neurology" veröffentlicht wurde. Auch körperliche Aktivität wie Gartenarbeit, Basteln oder Spaziergänge hatten demnach kaum Auswirkungen auf das Demenzrisiko. Die Forscherinnen Tasnime Akbaraly und Claudine Berr werteten die Daten von 6000 über 65-Jährigen aus drei französischen Städten aus. Von 1999 bis 2001 erkrankten 161 von ihnen an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz.

Lässt sich Gedächtnisverlust hinauszögern?

Erste Anzeichen fĂĽr Alzheimer

Alzheimer ist eine Demenzerkrankung und beginnt schleichend. Die ersten bemerkbaren Anzeichen sind häufige und immer wieder auftretende Störungen des Kurzzeitgedächtnisses und der Orientierung. Betroffene finden beispielsweise den Weg zum Bäcker nicht mehr, wie die Deutsche Alzheimer Gesellschaft erklärt. Dazu kommen Störungen des Denk- und Urteilvermögens. Die Bewältigung des Alltaglebens wird dadurch immer schwieriger. Ein Arztbesuch ist dringend angezeigt.

Nervenzellen im Gehirn werden zerstört

Je älter Menschen werden, desto höher ist ihr Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Die Krankheit kann aber auch schon ab dem 50. Lebensalter auftreten. Im Gehirn der Kranken können Ablagerungen festgestellt werden, sogenannte Plaques, die Nervenzellen absterben lassen. Der Untergang der Nervenzellen beginnt bereits Jahre oder sogar Jahrzehnte, bevor die ersten Symptome auftreten. Wenn Anzeichen von Vergesslichkeit erkennbar werden, ist in den für das Gedächtnis verantwortlichen Hirnabschnitten die Hälfte der Nervenzellen bereits verloren gegangen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Alzheimer ist nicht heilbar

Neben dem zunehmenden Alter gelten auch Übergewicht, ein hoher Cholesterinspiegel oder Diabetes als Risikofaktoren für Demenz. Alzheimer ist bislang nicht heilbar. Weltweit wird nach einer Therapie und nach Vorbeugemöglichkeiten gesucht. In Deutschland gibt es bereits etwa eine Million Alzheimerpatienten.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Ratgeber Verlauf von Alzheimer: Was mit Demenzkranken geschieht
Schädliches Fett Hoher Cholesterinspiegel erhöht Demenz-Risiko
Richtig essen, besser denken Gehirn-Doping
Hirnforschung Denkvermögen lässt schon mit 30 nach

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Wiebke Posmyk
Lebensmittel

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website