Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Erkältung: Trockene Heizungsluft macht krank


Warum trockene Heizungsluft krank macht

AP

Aktualisiert am 16.10.2009Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der reichste DeutscheSymbolbild für einen TextUmfrage: Ampel auf neuem TiefpunktSymbolbild für ein VideoVideo offenbart Machtkampf im KremlSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextKleinkind kippt mit Stuhl um – totSymbolbild für einen TextAutomarkt macht kräftigen SprungSymbolbild für einen TextKate und William stilsicher in BlauSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextEx-Mitarbeiter packen über Andrew ausSymbolbild für einen TextVater und Sohn gewinnen 1,7 Mio. im LottoSymbolbild für einen Text"Corona-Nazis": Drohbriefserie an SchulenSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderator fürchtet KarriereendeSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Dass viele Menschen im Herbst und Winter von Husten oder Erkältungen geplagt werden, liegt auch an der trockenen Luft durch ständiges Heizen. Eine größere Verdunstung durch trockene Luft macht in den Räumen kursierende Tröpfchenkeime flugfähiger. Sie werden dadurch leichter aufgewirbelt und damit auch leichter eingeatmet, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lungenstiftung, Harald Morr. Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen sind nun besonders gefährdet, da sich ihre Beschwerden durch trockene Heizungsluft noch verstärken.

Achtung Viren Die sieben größten Erkältungsfallen
Rund um die Erkältung Die häufigsten Irrtümer
Online-Test Wie stark sind Ihre Abwehrkräfte?

Auf trockenen Schleimhäuten haben Keime leichtes Spiel

Zugleich trockneten überhitzte Innenräume verstärkt Schleimhäute in den oberen Atemwegen aus und setzen damit die Reinigungsfunktion der Flimmerhärchen herab. Dadurch haben es laut Morr Erreger wie Bakterien und Viren leichter, einen Menschen zu infizieren. Gerade für Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Raucherlunge (COPD) könnten solche Infektionen lebensgefährlich werden und sollten daher möglichst vermieden werden. "In gesunden Atemwegen bleiben eingeatmete Viren und Bakterien in einem Schutzfilm haften und werden dann von den rhythmisch schlagenden Flimmerhärchen der Schleimhaut wie auf einem Förderband in Richtung Rachen abtransportiert", erklärt der Facharzt.

Richtig heizen und lüften

Weder auf das Heizen noch auf das Lüften einzelner Zimmer solle aber verzichtet werden, betont der Arzt: "In ausgekühlten, schlecht belüfteten Zimmern sammelt sich Feuchtigkeit, die zu Schimmelbildung führen kann." Schimmelpilzsporen wiederum erhöhen das Asthmarisiko um ein Vielfaches. Aber auch bei Gesunden können sie erkältungsähnliche Beschwerden verursachen, die Schleimhäute reizten und allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollte man auch in unbenutzten Räumen regelmäßig stoßlüften und dafür sorgen, dass die Raumtemperatur nicht unter 16 Grad sinkt. Von Luftbefeuchtern rät Morr allerdings ab, da sich wegen des stehenden Wassers in solchen Geräten leicht Keime bilden könnten, die ein zusätzliches Infektionsrisiko darstellten.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Husten und Heiserkeit Was Hustenbonbons taugen
Husten Wann man mit Husten zum Arzt muss
Rauer Hals Schnelle Hilfe bei Heiserkeit
Grippe-Vorsorge Experten raten zu Grippe-Impfung
Bitte nicht Schnäuzen Tipps gegen die Erkältung
Nicht zu warm anziehen Kälte schützt vor Erkältung
Zuhause.de: Heizung fällt im Winter aus: Bis zu 100 Prozent Mietminderung

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Darum werden Herzinfarkte bei Frauen oft zu spät erkannt
Von Lydia Klöckner
Von Andrea Goesch
Husten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website