Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Diabetes >

Diabetes: Experten warnen vor Diabetes-Epidemie

Diabetes  

Experte warnt von Diabetes-Epidemie

09.04.2010, 16:36 Uhr | vdb, dpa

Diabetes: Experten warnen vor Diabetes-Epidemie. Ein Diabetiker spritzt sich Insulin. (Foto: imago)

Ein Diabetiker spritzt sich Insulin. (Foto: imago)

Zur Eindämmung der Volkskrankheit Diabetes hat Professor Peter Schwarz vom Dresdner Uni-Klinikum den Aufbau eines nationalen Diabetes-Registers gefordert. Erfahrungen in anderen Ländern wie Finnland hätten gezeigt, dass so die Behandlungsqualität verbessert und Kosten gesenkt werden könnten, sagte Schwarz auf dem 6. Weltkongress zur Diabetes-Prävention. "Die Krankheit breitet sich weltweit aus wie eine Epidemie", sagte Schwarz. In Deutschland gebe es derzeit rund 8,9 Millionen Diabetiker.


Rund vier Millionen haben Erkrankung noch nicht bemerkt

Geschätzte weitere vier Millionen hätten ihre Krankheit noch nicht bemerkt. In zehn Jahren könnten es bereits 14 Millionen sein, die Dunkelziffer werde vermutlich bis dahin auf sechs Millionen steigen. Breite sich Diabetes wie bisher aus, werde wegen der vielen Folgeerkrankungen - wie Depressionen, Demenz, Impotenz, Bluthochdruck, Depressionen, Erblindung, Nierenversagen oder Amputationen - das Gesundheitssystem unbezahlbar. Mit einem Register lasse sich unter anderem herausfinden, welche Folgeerkrankungen Diabetes am häufigsten nach sich zieht. So werde angenommen, dass 70 Prozent der Herzinfarkte auf Diabetes zurückgehen. "Die Betroffenen könnten zudem besser informiert, beraten, befragt und über ihre Rechte aufgeklärt werden", sagte Schwarz.


Forderung nach Präventionsprogramm

Die Patienten kämen mehr auf Augenhöhe mit ihren Ärzten und könnten bei der Behandlung besser mitreden - auch wenn das manchen Ärzten vielleicht nicht gefalle. Schwarz plädierte zudem für ein nationales und europaweites Präventionsprogramm. Etwa 33 bis 37 Prozent der Bevölkerung neige genetisch bedingt zu Übergewicht und habe deshalb auch ein erhöhtes Diabetes-Risiko. An der Tagung nehmen Experten aus 63 Ländern teil. Veranstalter ist die Dresden International University, die den einzigen Studiengang für Präventionsmedizin in Deutschland anbietet.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal