Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Diabetes >

Diabetes: Leuchtkügelchen im Ohr sollen Blutzucker messen

Leuchtkügelchen im Ohr messen Blutzucker

05.10.2010, 11:04 Uhr | dapd, dapd

Diabetes: Leuchtkügelchen im Ohr sollen Blutzucker messen. Diabetes: Bisher wird der Blutzuckerspiegel durch Blutentnahme am Finger ermittelt. (Foto: imago)

Diabetes: Blutzuckertest am Finger. (Foto: imago)

Menschen mit Diabetes können ihren Blutzuckerspiegel in Zukunft möglicherweise mit Hilfe fluoreszierender Kügelchen im Ohr überwachen, statt mit einem schmerzhaften Stich in den Finger. Die Grundlage dafür haben japanische Forscher geschaffen.

Blutzucker wird durch Licht gemessen

Die Forscher entwickelten einen Farbstoff, der bei Kontakt mit Zuckermolekülen Licht ausstrahlt. Den Farbstoff bauten sie in winzige Kügelchen aus Kunststoff ein, die sie bei Mäusen unter die Haut der Ohrmuscheln injizierten. Dort strahlten die Kugeln abhängig vom Blutzuckerspiegel der Tiere mehr oder weniger Licht aus. Diese Reaktion sei durch die Haut am Ohr mit Messgeräten gut erfassbar, so dass die Methode künftig die täglichen Messungen des Blutzuckers für Diabetiker deutlich vereinfachen könnte. Das berichten die Forscher um Hideaki Shibata von der Universität Tokio in der Fachzeitschrift "PNAS".

Vorteil: Blutzucker wird kontinuierlich gemessen

Bisher messen die meisten Diabetiker ihren Blutzucker, indem sie sich in einen Finger stechen und einen Tropfen Blut auf einen Teststreifen geben. Dieser Streifen wird dann mit einem Messgerät ausgewertet, das den aktuellen Blutzuckerspiegel anzeigt. Diese Messung muss mehrmals am Tag wiederholt werden und kann nur den Zuckerspiegel zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt wiedergeben. Mit den neu entwickelten Kügelchen hingegen könnte der Blutzucker kontinuierlich über den ganzen Tag gemessen werden, ohne dass Blut entnommen werden muss.

Sonden im Ohr sind unbedenklich

Im Versuch blieben die Kügelchen für 30 Tage in den Ohren der Mäuse. Die Forscher verglichen die Intensität des ausgestrahlten Lichts mit den Blutzuckerwerten, die sie mit der konventionellen Methode durch einen Tropfen Blut aus dem Schwanz der Tiere erhielten. Die Ergebnisse zeigten, dass die Lichtintensität eine zuverlässige Aussage über den Blutzucker zulässt. Die Minisonden beeinträchtigten die Gesundheit der Mäuse nicht.

Warnsignal bei Unterzuckerung

Das nächste Ziel der Forscher ist nun, unter Verwendung der neuen Technik winzige Messgeräte zu entwickeln, die den Blutzuckerspiegel kontinuierlich überwachen können. Diese könnten bei einem zu hohen oder zu niedrigen Blutzuckerspiegel außerdem ein Warnsignal abgeben, um beispielsweise eine nächtliche Unterzuckerung zu verhindern, so die Wissenschaftler.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal