Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Kopfschmerzen >

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft - Was Sie beachten sollten

...

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Was Sie beachten sollten

16.03.2012, 10:20 Uhr | rr (CF)

Wenn Sie während der Schwangerschaft unter Kopfschmerzen leiden, dürfen Sie nicht einfach irgendwelche Schmerzmittel einnehmen. Klären Sie jede Medikamenteneinnahme vorher mit Ihrem Arzt ab, um eine Gefährdung Ihres Kindes zu vermeiden.

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Fast jede schwangere Frau leidet im Laufe der Schwangerschaft unter Kopfschmerzen, was meist mit der Umstellung des Hormonhaushalts zusammenhängt. Sind die Schmerzen zu stark, sollten Sie mit Ihrem Frauenarzt sprechen, ob eventuell eine ernsthafte Erkrankung die Ursache sein könnte. Dies könnte zum Beispiel Bluthochdruck in der Schwangerschaft, Schwangerschaftsdiabetes oder eine Thrombose sein, da diese Krankheiten alle mit Kopfschmerzen einhergehen. Meist ist die Ursache jedoch harmlos und muss nicht weiter behandelt werden. (Kopfschmerzen in der Schwangerschaft - Was tun?)

Tipps: So schonen Sie Ihr Baby

Vermeiden Sie jeglichen Stress und greifen Sie bei Kopfschmerzen lieber auf alternative Heilmittel, wie kalte Umschläge, Massagen und Entspannungsbäder zurück statt auf Kopfschmerztabletten. Hilfreich sind weiterhin auch verschiedene Entspannungsübungen wie Yoga oder Autogenes Training. Wenn Sie doch Schmerztabletten einnehmen, dann sprechen Sie die Wirkstoffe und ihre Verträglichkeit in der Schwangerschaft mit dem Arzt ab.

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sollten Sie jedoch grundsätzlich auf jede Schmerzmitteleinnahme verzichten, da in dieser wichtigen Zeit die Organentwicklung beim Baby stattfindet, die durch nichts gestört werden sollte. Weiterhin sollte man auf Acetylsalicylsäure im letzten Schwangerschaftsdrittel verzichten, da es das Blut verdünnt, ein erhöhtes Blutungsrisiko verursachen und die Geburt verzögern kann. Vorsichtig sollten Sie immer mit den Medikamenten Triptane und Naproxen umgehen. Nehmen Sie sie nur in Ausnahmefällen ein. Ergotamin und Valproinsäure sind beide absolut verboten, da sie den Embryo schädigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Kopfschmerzen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018