Herzinfarkt  

Herzinfarkt ist meist hausgemacht

05.04.2012, 15:12 Uhr | akl

Herzinfarkt ist meist hausgemacht. Die richtige Lebensweise kann das Herzinfarktrisiko senken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die richtige Lebensweise kann das Herzinfarktrisiko senken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rauchen, Übergewicht und mangelnde Bewegung schaden dem Herzen, das ist bekannt. Im Alltag werden diese Möglichkeiten aber oft vergessen. Wir haben Experten gefragt, inwieweit Herzinfarkt hausgemacht ist und wie man sein Risiko senken kann.

Was passiert beim Herzinfarkt?

Der Herzmuskel pumpt unermüdlich Blut in den Körperkreislauf. Bei geringer körperlicher Leistung sind das bis zu 8500 Liter am Tag, sagt Professor Helmut Gohlke, Leiter der Projektgruppe Prävention der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und Vorstand der Deutschen Herzstiftung. Damit die Herzmuskelzellen genügend Sauerstoff und Nährstoffe für diese Aufgabe zur Verfügung haben, werden sie von den Herzkranzgefäßen stetig mit Blut versorgt. Jeder Mensch hat drei große Herzkranzgefäße, auch Koronararterien genannt. Verschließen sich diese Gefäße - beispielsweise durch Blutgerinnsel oder Kalkablagerungen aus der Gefäßwand - wird die Blutversorgung in einem der Herzkranzgefäße unterbrochen oder zumindest stark eingeschränkt. Das führe bereits innerhalb von Minuten dazu, dass der betroffene Herzmuskel seine Arbeit einstellt, so Gohlke. Hält der Sauerstoffmangel länger an, stirbt ein Teil des Herzmuskels ab. Es kommt zum Herzinfarkt.

Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Professor Dr. Axel Schmermund, Internist und Kardiologe am Cardioangiologischen Centrum Bethanien (CCB) in Frankfurt am Main nennt als Hauptrisikofaktoren zu hohes Cholesterin, Diabetes, Bluthochdruck und Rauchen. "Einen Hauptrisikofaktor kann man nicht nennen, aber Männer haben ein größeres Risiko bei erhöhtem Cholesterin und wenn sie rauchen. Bei Frauen wirken sich Diabetes und Bluthochdruck besonders negativ aus." Aber auch die familiäre Veranlagung dürfe nicht außer Acht gelassen werden. "Eine genetische Belastung ist dann gegeben, wenn Verwandte ersten Grades betroffen sind - Männer vor 50 Jahren und Frauen vor 60 Jahren.

Eine gesunde Lebensweise kann Risiko um 80 Prozent senken

Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, kann mit der richtigen Lebensweise erheblich gesenkt werden. "Wer komplett gesund lebt, senkt sein Herzinfarktrisiko um 80 Prozent", sagt Schmermund. Fetthaltige Ernährung, zu wenig Bewegung, Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte, Diabetes und Zigarettenkonsum schaden dem Herz - besonders, wenn sie in Kombination auftreten. "Zeigt ein 50-jähriger Mann keine der genannten Risikofaktoren, liegt seine Wahrscheinlichkeit 90 Jahre alt zu werden bei 95 Prozent. Bei Frauen ist es ähnlich. Allerdings trifft es nur auf etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung zu - sie haben keine der genannten Risikofaktoren", erklärt Schmermund.

Gegen Grippe impfen lassen

Gohlke weist darauf hin, dass es im Rahmen einer Grippewelle zu vermehrten Herzinfarkten kommt. Ursache sei die gesteigerte Entzündungsreaktion im Körper. Eine Grippeschutzimpfung könne dieses Risiko bei gefährdeten Personen senken. Als wichtigsten Einzelfaktor sieht Gohlke das Rauchen, da Zigaretten die Gerinnungsbereitschaft des Blutes steigern: Jede Zigarette verkürze das Leben um 28 Minuten. Als risikovermindernd gilt die Umstellung auf mediterrane Kost mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten, Salat, Obst, Nüssen und Fisch. Der Blutdruck und die Cholesterinwerte sollten regelmäßig von einem Arzt überprüft werden. Schmermund betont, wie wichtig Bewegung ist: "Sport schenkt uns zehn Lebensjahre. Ganz ungefährlich ist die körperliche Aktivität aber nicht, da dabei das Herz angestrengt und belastet wird. Gerade wer mit dem Training anfängt, sollte vorsichtig sein und sich langsam steigern."

Herzdruckmassage als Wiederbelebungsmaßnahme

Erleidet der Betroffene einen Herzinfarkt, ist es wichtig, dass der Blutfluss schnellstmöglich wieder hergestellt wird. Anwesende Personen können jetzt wichtige Hilfe leisten. Auch wenn der Betroffene bewusstlos ist, sollte zuerst der Rettungsdienst angerufen werden. Danach müssen Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden. "Die Herzdruckmassage ist das Beste, was der Ersthelfer tun kann. Durch den Druck, der auf den Brustkorb ausgeübt wird, gelangt genügend Luft in den Körper", sagt Schmermund. Dafür legt man beide Hände übereinander, in der Mitte des Brustkorbs zwischen den Brustwarzen, auf. Dann drückt man das Brustbein etwa 100-mal pro Minute etwa fünf Zentimeter tief ein. Setzen Sie die Herzdruckmassage fort, bis der Notarzt eintrifft.

Aspirin kann helfen

Spüren Betroffene starke Brustschmerzen, ein Engegefühl in der Brust und strahlen die Schmerzen in Schultern, Rücken, Bauchraum oder Unterkiefer aus, sollte sofort der Notarzt unter der Nummer 112 angerufen werden. Oft kommen Übelkeit, Schweißausbrüche und Atemnot hinzu. Schmermund empfiehlt eine Tablette mit dem blutverdünnenden Wirkstoff Acetylsalicylsäure einzunehmen, wenn ein Herzinfarkt vermutet wird.

Den Herzinfarkt-Risikotest können Sie auch auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung unter www.herzstiftung.de kostenlos anfordern.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe