Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Einschlafprobleme durch Schlafmittel

Einschlafprobleme durch Schlafmittel

17.07.2012, 13:48 Uhr | sk (CF)

Wenn Sie nachts nicht schlafen können, verschärfen Sie das Problem durch Schlafmittel in vielen Fällen noch. Eine besser verträgliche Alternative zu klassischen Medikamenten sind pflanzliche Mittel, die Sie rezeptfrei in der Apotheke bekommen.

Schlafmittel sind ein Problem, keine Lösung

Wer abends nicht in den Schlaf findet oder nachts immer wieder aufwacht, ist vielleicht irgendwann versucht, das Problem mit Schlafmitteln zu lösen. Die kleinen Pillen versprechen raschen und erholsamen Schlaf. Die Hoffnung auf eine erholsame Nachtruhe durch Schlafmittel ist allerdings trügerisch. Viele Medikamente sorgen zwar für Schlaf, beeinträchtigen aber massiv dessen Qualität, besonders die der Tiefschlafphase. Gerade sie ist aber für die nächtliche Regeneration von Körper und Geist besonders wichtig. Hinzu kommt die Gefahr, dass Sie am Ende ohne Schlafmittel gar nicht mehr schlafen können. Dann sind Sie auf dem Weg in die Abhängigkeit.

Der Körper gewöhnt sich an die Schlafmittel

In Ausnahmefällen kann die Einnahme eines Schlafmittels sinnvoll sein. Wenn Sie unter extremem Druck stehen und unbedingt schlafen müssen, es aber nicht können, dann kann das Medikament helfen. Sie sollten es jedoch wirklich nur in besonderen Situationen und nur in einem sehr kurzen Zeitraum einnehmen. Bei längerem Konsum gewöhnt sich der Körper an das Schlafmittel. Das führt dazu, dass die Wirkung des Präparates nachlässt. Dadurch müssen Sie die Dosis erhöhen, um überhaupt noch einen Effekt zu erzielen. Der Schlaf wird immer unruhiger, die notwendige Erholung bleibt aus. Zudem haben viele Schlafmittel Nebenwirkungen, die bei längerer Einnahme zusätzliche gesundheitliche Probleme hervorrufen können.

Pflanzliche Alternativen zum Schlafmittel

Bevor Sie zu Schlafmitteln greifen, sollten Sie es zunächst mit pflanzlichen Alternativen versuchen. Viele Präparate haben keinerlei Nebenwirkungen und machen auch bei längerfristiger Einnahme nicht abhängig. Wenn Sie bereits seit einiger Zeit härtere Schlafmittel konsumiert haben, sollten Sie sie nicht auf einen Schlag absetzen. Nehmen Sie eine langsame Entwöhnung unter Aufsicht eines Arztes vor.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal