Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten >

So finden Sie aus der Burnout-Falle heraus

Dauerstress  

So finden Sie aus der Burnout-Falle heraus

24.05.2012, 12:26 Uhr | sk (CF)

So finden Sie aus der Burnout-Falle heraus. Immer mehr Menschen leiden am Burnout-Syndrom (Quelle: imago images)

Immer mehr Menschen leiden am Burnout-Syndrom (Quelle: imago images)

Zu viel Stress kann auf Dauer zum Burnout führen. Wenn Sie die wichtigsten Warnsignale kennen, können Sie rechtzeitig Ihre Gewohnheiten ändern und sich mehr Freiräume zum Entspannen verschaffen.

Wenn das Hamsterrad krank macht

Wer unter Dauerstress steht und sich permanent überfordert fühlt, der kommt sich vor wie in einem Hamsterrad, aus dem es kein Entrinnen gibt. Zeitdruck, übersteigerte Anforderungen und Ärger mit den Kollegen führen zunächst zu großer Erschöpfung und schließlich zum Burnout.

Neben den psychischen Folgen von zu viel Stress drohen auch körperliche Beschwerden: Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt, auch Magen-Darm-Beschwerden und eine nachlassende Libido können die Folge sein. So weit muss es jedoch nicht kommen. 

Seien Sie wachsam

Wenn Sie unter Stress stehen, sollten Sie wachsam sein und auf Burnout-Signale bei sich selbst achten. Wenn Sie sich beruflich immer mehr engagieren, dafür aber Privates vernachlässigen, kann das ein erstes Anzeichen sein. Auch wenn Sie nicht mehr so zuverlässig wie früher arbeiten können, empfindlicher gegenüber Kritik werden und sich oft völlig leer fühlen, sind das eindeutige Warnsignale. Dasselbe gilt für Kreislaufbeschwerden und grundloses Schwitzen. Spätestens jetzt sollten Sie versuchen, genau herauszufinden, welche Dinge Ihnen am meisten Stress bereiten. Fragen Sie sich kritisch, ob Sie für den Stress im Beruf einen ausreichenden Ausgleich im Privatleben haben. (Stressfaktoren am Arbeitsplatz belasten die Gesundheit)

Entspannung und professionelle Hilfe

Wenn sich Ihr Burnout noch nicht verfestigt hat, genügt es vielleicht, wenn Sie den Stress reduzieren und regelmäßig Entspannungsübungen machen. Auch Sport kann helfen.

In vielen Fällen brauchen Sie aber professionelle Unterstützung, die Sie ambulant beim Psychotherapeuten oder stationär im Krankenhaus erhalten. Während der Behandlung vieler Stressarten lernen Sie nicht nur, Ihre akuten Probleme zu bewältigen, sondern auch für die Zukunft vorzubeugen. Sie verinnerlichen, wie wichtig freie Zeit ist und dass Sie sich regelmäßige Auszeiten nehmen müssen. Außerdem lernen Sie, typische Stressfallen schneller und besser zu erkennen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten

shopping-portal