Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress >

Zähneknirschen kann ein Stress-Symptom sein

Zähneknirschen kann ein Stress-Symptom sein

24.05.2012, 12:57 Uhr | mà (CF)

Zähneknirschen und Stress werden heute immer häufiger in Verbindung gebracht. Dauerhaftes Knirschen führt zu Schäden an Kiefer und Zähnen. Deshalb sollten Sie frühzeitig aktiv werden.

Stressabbau durch Zähneknirschen

In belastenden Lebensphasen ist oftmals ein erhöhtes Zähneknirschen feststellbar. Es ist normalerweise ein ganz natürlicher Vorgang, um Stress abzubauen. Dass die Belastungssituationen sich häufen, zeigt die Tatsache, dass inzwischen jeder fünfte Deutsche nachts die Zähne zusammenbeißt. Solange es nicht ein Dauerzustand wird, ist Zähneknirschen kein alarmierendes Signal. Es wird dann zum Problem, wenn Sie nicht in der Lage sind, Stress vernünftig abzubauen, und sich keine Ruhepausen gönnen. Denn dauerhaftes Knirschen mit den Zähnen schädigt nicht nur die Zähne, sondern auch den Kiefer. (Physische Stressfaktoren: Infektionen und Operation)

Unbewusst im Schlaf aktiv werden

Die meisten wissen natürlich nicht, was sie nachts mit ihren Zähnen tun. Sie reiben im Schlaf ihre Kiefer gegeneinander oder pressen sie mit hoher Kraft aufeinander. Am nächsten Morgen erinnern sie sich nicht an ihre nächtliche Aktivität. Sie wundern sich nur manchmal über Schmerzen im Kiefer oder über Kopfschmerzen. Diese Symptome können Betroffene dann aber in der Regel nicht dem Zähneknirschen zuordnen, es sei denn, ihr Bettnachbar hat es registriert.

Negative Auswirkungen auf das Gebiss

Lang anhaltender Stress und das dazugehörige pausenlose Zähneknirschen wirken sich nach Ansicht der Zahnärzte bei immer mehr Patienten auf das Gebiss aus. Knirschen sorgt vor allem für einen Abrieb der Backenzähne. Ein Zahnarzt kann daran nicht nur erkennen, ob der Patient mit den Zähnen knirscht. Er kann auch feststellen, ob der Patient dauernd knirscht oder nur ab und zu ungewollt die Zähne aufeinander presst. Lang anhaltendes Zähneknirschen gilt heute als Krankheitsbild und wird mit Stress in Verbindung gebracht. Ohne Stressabbau sind Funktionsstörungen der Kiefergelenke zu befürchten. Daher sollten Sie bewusst stressabbauende Erholungs- und Entspannungsphasen in Ihren Alltag integrieren. (Augenzucken ein Signal für Stress)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress

shopping-portal