Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten >

Akuter Stress: Nicht immer bedrohlich

Positive Auswirkung  

Akuter Stress: Nicht immer bedrohlich

24.04.2012, 15:58 Uhr | kk (CF)

Akuter Stress ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf eine Bedrohung. Obwohl der Begriff an sich bereits bedrohlich klingt, muss er keinesfalls dauerhaft mit negativen Erscheinungen einhergehen.

Akuter Stress muss nicht zwangsläufig krank machen

Während Stress häufig eine langfristige Erscheinung ist, bezeichnet akuter Stress die Reaktion auf eine unmittelbare Bedrohung. Das muss nicht gleich ein Überfall oder eine schlimme Diagnose beim Arzt sein – auch die klassische Prüfungssituation, wie beispielsweise ein Bewerbungsgespräch oder eine Klausur, kann eine akute Reaktion von Körper und Geist auslösen. Sogleich werden die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol über das Nebennierenmark ausgeschüttet. Gleichzeitig erhöht sich die Herzfrequenz merklich, während der Körper auf Hochtouren schwitzt. Diese Reaktion ist völlig natürlich, bereitet sich der Körper – geschult durch abertausende Jahre der Evolution – doch auf die klassische „Kampf oder Flucht“-Situation vor. (Stress-Symptom: Augenzucken ist ein Signal)

Stress kann Wahrnehmung verbessern

Studien haben sogar belegt, dass diese Stressart die Konzentration steigert und das Hörvermögen kurzzeitig verbessert. Auch das ist naheliegend: Der Betroffene soll Reize besser wahrnehmen können, um die potenzielle Gefahr besser einschätzen zu können. Eine solche Gefahr war in der Frühzeit der Menschheit beispielsweise ein Angriff durch wilde Tiere. Mittlerweile lösen ganz andere Faktoren akuten Stress aus. Wohlgemerkt: Dieser muss nicht zwangsläufig krank machen. Erst wenn sich der Körper über einen längeren Zeitraum nicht anpassen kann, führt ein solches Ereignis zu klassischen Nebenwirkungen wie Schlaf- und Konzentrationsstörungen. (Krank durch Stress: Diese Faktoren sollten Sie vermeiden)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten

shopping-portal