Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten >

Stress: Mangel an primären Bedürfnissen

Körperreaktion  

Stress: Mangel an primären Bedürfnissen

24.05.2012, 13:16 Uhr | kg (CF)

Bei Stress erlebt der Körper durch entsprechende Hormone eine Veränderung, die mit einem Mangel an primären Bedürfnissen verknüpft sind. Schlaf, Hunger und auch Sexualität werden zurückgedrängt.

Der Begriff Stress

Stress definiert eine veränderte Reaktion des Körpers auf eine besondere, über das Normalmaß hinausgehende Anforderung. Es ist eine Anpassungsleistung, mit der der Körper versucht, durch verschiedene Abwehrmechanismen die Gefährdung seines Wohlbefindens abzuwenden. Generell ist diese Reaktion eine unverzichtbare Voraussetzung, um in einer bestimmten Situation optimal reagieren zu können. Werden solche körperlichen und psychischen Anpassungsleistungen allerdings zum Dauerzustand, wird Stress sich negativ auf die Gesundheit auswirken. (Welche Lebensmittel helfen gegen Stress?)

Primäre Bedürfnisse treten in den Hintergrund

Ein Mensch empfindet Stress, wenn er die an ihn gestellten Anforderungen nicht bewältigen kann. Der Körper reagiert auf die neue Situation. Er erfährt durch die Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Cortisol einen Energieschub, der dafür sorgt, dass Sie innerhalb kurzer Zeit leistungsfähiger werden. Dabei erleben Sie in dieser Zeit als Wechselwirkung einen Mangel an primären Bedürfnissen wie Schlaf, Hunger, Durst oder Sexualität. Diese treten bei allen Stressarten einfach in den Hintergrund. (Zu viel Stress: Wie entsteht Burnout?)

Dauerhaften Belastungssituationen entgegenwirken

Solange die Hormonausschüttung von Cortisol und Adrenalin erfolgt, bleibt das mangelnde Bedürfnis nach Schlaf, Nahrung, Flüssigkeit und Sexualität bestehen. Umso wichtiger ist es, Mittel und Wege zu finden, einen Dauerstress nicht zuzulassen. Nützlich sind hierfür Faktoren wie ein intaktes soziales Stützsystem, eigener Optimismus und das Selbstvertrauen, kritische Situationen bewältigen zu können. Regelmäßige Ruhe- und Entspannungsphasen sind wie verschiedene Entspannungsverfahren wichtige Maßnahmen, um Stress abzubauen und gesund zu bleiben. (Stress: Entspannung durch Meditation)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten

shopping-portal